Hofbräu Keller: Geradeaus zur Party

11.5.2018, 14:54 Uhr
Kaum zu verfehlen: Der Hofbräu Keller ist direkt an der T-Kreuzung.
1 / 8

Kaum zu verfehlen: Der Hofbräu Keller ist direkt an der T-Kreuzung. © Katharina Tontsch

Ursprünglich gehörte der Keller einer Brauerei, die 1729 im Anwesen Bohlenplatz Nr. 6 von dem Bierbrauer und Metzger Georg Ernst Vierzigmann gegründet wurde. 1870 verkaufte der Bierbrauer Johann Mühlbacher das Brauhaus und den dazugehörigen Felsenkeller am Burgberg an den Brauer Georg Erlwein.
2 / 8

Ursprünglich gehörte der Keller einer Brauerei, die 1729 im Anwesen Bohlenplatz Nr. 6 von dem Bierbrauer und Metzger Georg Ernst Vierzigmann gegründet wurde. 1870 verkaufte der Bierbrauer Johann Mühlbacher das Brauhaus und den dazugehörigen Felsenkeller am Burgberg an den Brauer Georg Erlwein. © oh

Über verschiedene andere Stationen kam das Brauhaus 1919 an die Hofbräu AG Bamberg-Erlangen, die die Brauerei als Zweigniederlassung nutzte.
3 / 8

Über verschiedene andere Stationen kam das Brauhaus 1919 an die Hofbräu AG Bamberg-Erlangen, die die Brauerei als Zweigniederlassung nutzte. © Katharina Tontsch

Der Hofbräu-Keller wurde bis 2005 mehr als 75 Jahre von der Familie Steinmüller bewirtschaftet. Im Jahr 2017 bewirteten ihn Philip und Sofia Schneider vom Sportland. Diese Aufgabe hat im Jahr 2018 Michael Gewalt übernommen.
4 / 8

Der Hofbräu-Keller wurde bis 2005 mehr als 75 Jahre von der Familie Steinmüller bewirtschaftet. Im Jahr 2017 bewirteten ihn Philip und Sofia Schneider vom Sportland. Diese Aufgabe hat im Jahr 2018 Michael Gewalt übernommen. © Katharina Tontsch

5 / 8

"Für mich ist es der schönste Keller", sagt die ehemalige Kellerwirtin Franziska Reichelt, die sich um die täglichen Aufgaben vor Ort gerne kümmerte. "Von oben hat man die beste Sicht auf die T-Kreuzung." © Katharina Tontsch

Tatsächlich hat man von den vordersten Plätzen einen perfekten Überblick über die Menschenmassen, die sich vorbei schieben.
6 / 8

Tatsächlich hat man von den vordersten Plätzen einen perfekten Überblick über die Menschenmassen, die sich vorbei schieben. © Katharina Tontsch

Reichelt (32, Stand 2017) kümmerte sich um den Keller insgesamt drei Jahre. In dieser Zeit sagte sie:
7 / 8

Reichelt (32, Stand 2017) kümmerte sich um den Keller insgesamt drei Jahre. In dieser Zeit sagte sie: "Ich bin jeden Tag da, freue mich vor allem auf die Gäste. Es bleibt auch die Zeit für einen kurzen Plausch." © Harald Sippel

Vor allem junge Leute und Studenten zieht es auf den Hofbräu Keller, der sich die Musik-Bühne mit dem Niklas Keller teilt. Party ist hier garantiert.
8 / 8

Vor allem junge Leute und Studenten zieht es auf den Hofbräu Keller, der sich die Musik-Bühne mit dem Niklas Keller teilt. Party ist hier garantiert. © Bernd Böhner