11°

Montag, 20.05.2019

|

Hohe Mieten sind in Erlangen das größte Problem

Die Stadt hat jetzt den Wohnungsbericht 2018 veröffentlicht - 17.04.2019 18:00 Uhr

Die Suche nach bezahlbarem Wohnraum ist kein leichtes Unterfangen und kann sich in Erlangen durchaus hinziehen. Die durchschnittliche Netto-Kaltmiete lag jedenfalls 2017 bei 8,14 Euro pro Quadratmeter. Deutlich höher fielen dagegen die Kaltmieten bei Neuverträgen aus. Und damit werden in Erlangen nach München mit die höchsten Mietpreise im Freistaat gezahlt. © Oliver Acker, www.digitale-luftbilder.de


Die Stadt wächst seit dem Jahr 2000 beständig. In den letzten fünf Jahren ist die Einwohnerzahl um 5,4 Prozent gestiegen — das sind 5743 Einwohner mehr, so dass die Unistadt - die als zweitsicherste Großstadt in Bayern gilt - nun insgesamt 112 846 Einwohner in ihren Mauern zählt (Stand vom 31. Dezember 2017).

Insgesamt stieg das Wohnungsangebot in der Hugenottenstadt in den letzten fünf Jahren um 4,1 Prozent oder genau um 2555 Wohnungen. Zum 31. Dezember 2017 gab es unterm Strich 64 142 Wohnungen.

Hohe Kaltmieten

Während 2016 der Bau von 1 232 Wohnungen neu genehmigt wurde, und damit so viel wie seit 1993 nicht mehr, sank die Zahl der Neugenehmigungen 2017 auf nurmehr 204. Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen bewegte sich 2017 allerdings auf einem Rekordniveau von 958 gegenüber einem Schnitt von 400 neuen Wohnungen in den vergangenen zehn Jahren. Ein bisschen erhöht hat sich auch die durchschnittliche Wohnfläche je Einwohner — sie liegt jetzt bei 40,4 Quadratmeter.

Die Suche nach bezahlbarem Wohnraum ist keine leichte Sache und kann sich durchaus hinziehen. Die durchschnittliche Netto-Kaltmiete lag jedenfalls 2017 bei 8,14 Euro pro Quadratmeter.

Bilderstrecke zum Thema

Bürgerentscheid zu Erba-Häusern in Erlangen

Die Erba-Siedlung ist in Erlangen das älteste erhaltene Beispiel für den sozialen Wohnungsbau. Die Baumwollspinnerei (später ERBA AG) erbaute die Arbeiterkolonie gegenüber der Fabrik an der Äußeren Brucker Straße, am Erlanger Weg und an der Rheinstraße. Die 14 Mehrfamilienhäuser wurden in den 90er Jahren saniert. In den 30er und 60er Jahren errichtete die ERBA weitere Häuser für Arbeiter und Angestellte an der Äußeren Brucker Straße. Nun sollen die Bürger entscheiden, ob ein Teil der Siedlung saniert oder abgerissen werden soll.


Deutlich höher fielen dagegen die Kaltmieten bei Neuverträgen aus. Und damit werden in Erlangen nach München bayernweit mit die höchsten Mietpreise gezahlt.

Die Preise für Baugrundstücke und Wohnimmobilien haben in den letzten Jahren nochmals kräftig zugelegt. Für eine Neubauwohnung musste man 2017 im Schnitt rund 5 400 Euro je Quadratmeter hinblättern. Bei einem Bauplatz in guter Lage war man mit 500 bis 800 Euro pro Quadratmeter dabei.

Dass auch hier Erlangen nach München zum teuersten Pflaster in Bayern gehört und die Nachbarstädte Nürnberg und Fürth einmal mehr hinter sich lässt, ist jedoch nicht unbedingt neu.

Die Wohnungssuche und die Nachfrage nach einer geförderten Mietwohnung — der Bedarf war bei Weitem höher als das Angebot. Denn nur für 18 Prozent der vorgemerkten Haushalte konnte 2017 eine geförderte Mietwohnung vermittelt werden.

Große Herausforderung

Bilderstrecke zum Thema

"Starkes Signal": Siemens Campus feierte Richtfest für das Modul 1

Es ist soweit: Das Richtfest für den ersten Bauabschnitt am Siemens Campus konnte groß gefeiert werden. Über den Platz, wo sonst hunderte Bauarbeiter werkeln, flog diesmal eine Drohne und zeichnete jeden Bauerfolg auf. Die Aufnahmen wurden im Gebäudeinneren übertragen, sodass die geladenen Gäste keinen Fuß in die Kälte tun mussten. OB Florian Janik zeigte sich beeindruckt von der Größe. Immerhin werden dort ab Mitte 2020 rund 7000 Beschäftigte Platz finden.


Während in den vergangenen zehn Jahren rund 500 geförderte Mietwohnungen aus der Sozialbindung gefallen sind, konnte dieser Trend 2017 erstmals wieder umgekehrt werden. Die Zahl liegt nun wieder über 3 000. "Unsere Vorgabe, bei neu geschaffenem Baurecht eine 30-Prozent-Quote für geförderten Mietwohnungsbau festzulegen und die intensiven Bemühungen unserer städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gewobau zeigen erste Erfolge", so Oberbürgermeister Florian Janik in einer Mitteilung. Eine durchaus erfreuliche Entwicklung.

Gleichwohl bleibe die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum eine große Herausforderung, so Janik.

Erlangen gilt als eine "junge Stadt", nicht zuletzt natürlich wegen der vielen Studierenden. Mit durchschnittlich 41,4 Jahren (2017) ist man hier jedenfalls jünger als in Nürnberg (43,1) und Fürth (42,8). 

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen