18°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

"Hupfla" in Erlangen: Architektenbund fordert neuen Wettbewerb

Bund Deutscher Architekten macht sich für den Gesamterhalt der ehemaligen Anstalt stark - 22.06.2020 12:10 Uhr

Der BDA-Kreisverband fordert angesichts der Entwicklung rund um das frühere „HuPfla“-Gebäude die Auslobung eines neuen Wettbewerbs.

© Harald Sippel


Angesichts des veränderten Umgangs mit dem Kopfbau der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt (HuPfla) in Erlangen begrüßt der Bund Deutscher Architekten (BDA) die Planung einer Gedenkstätte und die Anregung des Wissenschaftsrates zur Ansiedlung eines Forschungsstandortes für Zeitgeschichte der Medizin. Zugleich fordert  der BDA aber dazu auf, den Bestand der HuPfla komplett zu erhalten und für das Gebäude und das gesamte Areal "durch einen neuen Wettbewerb die architektonisch und städtebaulich beste Lösung zu suchen".

Damit solle dem künftigen Gedenk- und Lernort mit Forschungsstandort der nötige Raum, der nötige bauliche Raumabschluss und die nötige Zukunftsperspektive gesichert werden, heißt es in einer Pressemitteilung des BDA Kreisverbands Nürnberg, Mittelfranken, Oberfranken.

Bilderstrecke zum Thema

Erlanger Hupfla: Wie geht es weiter mit den Überresten?

Die frühere Heil- und Pflegeanstalt "Hupfla" in Erlangen hält die Stadt seit Monaten auf Trab: Anfang Januar 2019 hatten sich Universitätsklinikum und Stadt darauf geeinigt, Teile des denkmalgeschützten Bauwerks zu erhalten. Ein Trakt könnte zum Gedenkort für die Opfer der NS-Euthanasieprogramme und der westliche Trakt abgerissen werden.


"Ein solcher Wettbewerb erfordert zwar ein kurzes Innehalten und Nachdenken, aber nur so kann mit der baulichen Substanz der HuPfla ein würdiger, überregional wirksamer Gedenk- und Forschungsstandort geschaffen werden und das schwierige, aber auch chancenreiche Areal als Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft authentisch wirken und damit Strahlkraft entfachen."

Der BDA mahnt den Respekt vor dem Bestand an. Geplant sei aktuell, nur den Mittelrisalit mit je drei angrenzenden Fensterachsen der Seitenflügel zu erhalten. Dieser verbleibende Torso sei ohne baulichen Abschluss und könne als würdiger Gedenkort nicht überzeugen, so die Architekten. Eine baulich abgeschlossene Anlage erfordere mindestens den zusätzlichen Erhalt der beiden gesamten Seitenflügel mit ihren anschließenden Seitenrisaliten.

Hier gibt es alles zum Thema "Hupfla"

Nachdem ein 2009 ausgelobter Architektenwettbewerb nach aktuellem Stand überholt ist, wäre aus Sicht des BDA die Auslobung eines neuen Wettbewerbs auf Basis dieser neuen Rahmenbedingungen für Städtebau, Hochbau und Freiraum konsequent - mit einem Freiraumkonzept und einer ganzheitlichen Konzeption im Umgang mit der Bausubstanz. "Ein vollständiger Erhalt des Kopfbaus würde auch der Verantwortung des Freistaats gerecht, vorbildlich und nachhaltig mit historischer Bausubstanz umzugehen und böte den zukünftigen Nutzungen auch einen ganz besonderen Mehrwert aufgrund der Geschichte des Gebäudes."

Bilderstrecke zum Thema

Die bewegte Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität

Über 300 Jahre ist das Markgräfliche Schloss in Erlangen alt. Bereits 1743 verkehrten rund um die Stadtresidenz die ersten Studenten. Seither hat die FAU einen Brand, zwei Weltkriege und mehrere bauliche wie politische Umwälzungen erlebt. Von NS-Propaganda bis Studentenbewegung: Wir haben die Geschichte der Erlanger Uni zusammengefasst.


en

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen