In die Pedale treten statt aufs Gas in Erlangen

26.4.2017, 15:00 Uhr
Auftaktveranstaltung „Mit dem Rad zur Arbeit“, unter anderen mit: Dietmar Daubitz (Finanzamt), Claus Wutz (AOK), OB Florian Janik, Wolfgang Niclas (DGB) und Martin Weberbeck ( ADFC).

Auftaktveranstaltung „Mit dem Rad zur Arbeit“, unter anderen mit: Dietmar Daubitz (Finanzamt), Claus Wutz (AOK), OB Florian Janik, Wolfgang Niclas (DGB) und Martin Weberbeck ( ADFC). © Foto: Berny Meyer

"Mit dem Rad zur Arbeit" ist eine bundesweite Aktion des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und der AOK. Vom 1. Mai bis 31. August sind die Bürgerinnen und Bürger auf- gerufen, auf das Auto zu verzichten und das Fahrrad für den Arbeitsweg zu benutzen.

Gemeinsames Ziel ist auch bei der 17. Auflage, möglichst vielen Teilnehmern dauerhaft Spaß am Rad fahren zu vermitteln und dabei Fitness und Wohlbefinden zu steigern. Schließlich ist klar: Wer sich mehr bewegt, fördert seine Gesundheit und fühlt sich einfach besser.

Das Fahrrad habe ein riesiges Potenzial als Verkehrsmittel, ist sich der ADFC sicher. Wenn man den Radverkehrsanteil in Erlangen weiter erhöhen wolle, müsse man die Pendler aus dem Umland gewinnen und das Projekt "Siemens Campus Erlangen" einbeziehen.

Erlangen brauche eine Campus-Achse für den Radverkehr, welche das Gelände mit Büchenbach im Westen und Buckenhof im Osten verknüpft, und zwar möglichst kreuzungsfrei und vorfahrtsberechtigt. Das Umland brauche gut ausgebaute Radschnellwege. Und außerdem müsse die Parksituation am Bahnhof verbessert werden.

6 Kommentare