Samstag, 21.09.2019

|

Ist das BücherSammelSurium in Möhrendorf am Ende?

Der Initiator der Bücherecke im Rathaus zieht sich nach sieben Jahren zurück. - 25.08.2019 11:00 Uhr

Wolfgang Eibl an seinem BücherSammelSurium im Möhrendorfer Rathaus im Gespräch mit einer „Kundin“, die es wie viele andere auch bedauert, dass es die Bücherecke künftig nicht mehr geben soll. © Dieter Köchel


Sieben Jahre lang fungierte Wolfgang Eibl als Durchlauferhitzer für Bücher. Er nahm Bücherspenden entgegen und präsentierte die Bücher im BücherSammelSurium im Rathaus in Möhrendorf. Leute kamen, nahmen Bücher mit zum Lesen, Behalten, Verschenken oder brachten sie nach der Lektüre wieder zurück.

Am liebsten ist es Wolfgang Eibl, wenn die Leute die Bücher behalten oder nach dem Lesen weitergeben. Wenn dann doch jemand kommt und Lesestoff zurückbringt, hat er stets einen flotten Spruch auf Lager, wie bei der 81-Jährigen, die zwei Bücher in die Spendenbox legt: "Dafür müssen Sie aber 20 mitnehmen", ruft er ihr zu. "Suchen Sie sich genug aus, im September gibt es das SammelSurium nicht mehr." Ja er hört auf, sagt Eibl, definitiv und endgültig. Am 29. August wird er 75. Das sei ein guter Zeitpunkt aufzuhören. Denn es falle ihm immer schwerer, die Bücherkisten zu schleppen. So eine mit Büchern gefüllte Bananenkiste wiege immerhin 23 Kilogramm. Das sei ihm mittlerweile zu mühsam.

Aus seiner Idee, seinen Bücherschrank zu verschlanken sei das SammelSurium im Rathaus entstanden, aber auch er selber zu einem noch größeren Bücherwurm geworden. teils zum Leidwesen seiner Frau. In Spitzenzeiten habe er in seinem Haus rund fünf Kubikmeter Bücher gelagert. Eine Ehekrise habe da nur vermieden werden können, wenn "ich meine Frau mit neuen Krimis versorgt habe", lacht Eibl spitzbübisch.

Bilderstrecke zum Thema

Live-Radio und Lesungen in der Sonne: Der Sonntag auf dem Poetenfest

Ein gelungener Auftakt in den Bücherherbst: Beim 38. Poetenfest in Erlangen waren auch am Sonntag wieder viele tolle Dinge für die Besucher geboten. Das bekannte Büchermagazin "Diwan" vom Bayerischen Rundfunk meldete sich aus der Orangerie im Schlossgarten, im Palais Stutterheim las Autor Raoul Schrott und auf dem Hauptpodium sprachen unter anderem die Schriftsteller Ursula Krechel und Thomas Klupp.


In den sieben Jahren hat er seinen fliegenden Handel mit Lektüre nach und nach verfeinert. 2016 hat er monatliche Schwerpunktthemen eingeführt; so gab es stets vor den großen Ferien Urlaubslektüre und Bildbände aus fernen Ländern. Jetzt im August stehen Werke von und über berühmte Menschen im Mittelpunkt. Und natürlich Kinderbücher, die gibt es ständig.

Büchersäule bestückt

Wenn Eibl mal wieder in Büchern zu ersticken droht, packt er ein paar Kisten in sein Auto und steuert die Büchersäule im benachbarten Baiersdorf und das Bücherregal im Uttenreuther Buswartehäuschen an. Wenn er dann immer noch über Unmengen an Büchern verfügt, bringt er sie in den Gebrauchtwarenhof nach Bislohe.

Bilderstrecke zum Thema

Wasserrad bei Oberndorf wird eingebaut

Mühsame Handarbeit für eine Tradition: Mit dem Kennerleinsrad in Oberndorf wurde das erste von zehn Wasserschöpfrädern an der Regnitz im Gemeindegebiet von Möhrendorf eingesetzt. Zuvor mussten Kumpfen repariert und mit neuen Bändern versehen werden, Teils wurden auch neue Holznägel gefertigt. Teils dienen die Räder heute noch der Wiesenbewässerung.


Im September ist Schluss mit dem BücherSammelSurium, es sei denn es findet sich zu guter Letzt doch noch jemand, der bereit ist, die Bücherecke im Rathaus weiter zu betreuen. 20 bis 30 Minuten täglich hat ihn das gekostet, erzählt Wolfgang Eibl. Der 74-Jährige zieht sich auch aus dem von ihm initiierten Projekt Möhrendorfer Lesepaten zurück. Denn das sei zum Selbstläufer geworden. "Die brauchen mich nicht mehr", sagt er ohne Groll sondern mit diebischer Freude, dass seine Initiative Früchte trägt. Wöchentlich würden inzwischen die Kita der Firma Imbus, der Waldkindergarten, die Demenz-Wohngemeinschaft "Vergiss mich nicht" der Awo und das Café Grenzenlos besucht.

Bilderstrecke zum Thema

Lesen und lesen lassen: Mehr als 12.000 Besucher beim Poetenfest

Bei einigen Veranstaltungen des diesjährigen Erlanger Poetenfestes blieben zwar Wünsche offen, doch bei den entspannten Lesenachmittagen im Erlanger Schlossgarten kamen die Literaturliebhaber wieder auf ihre Kosten. Die Veranstalter zählten "weit über 12.000 Besucher". Gelesen, performt und diskutiert wurde nicht nur auf der grünen Wiese, sondern auch im Markgrafentheater, in der Orangerie, dem Botanischen Garten sowie im Palais Stutterheim.


Wer den inneren Drang verspürt, das BücherSammelSurium im Rathaus weiterzuführen, kann sich bei Bürgermeister Thomas Fischer melden, Telefon (0 91 31) 75 51 11 oder per E-mail buergermeister@moehrendorf.de 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Möhrendorf