Jetzt geht es richtig los am Erlanger Siemens Campus

4.8.2017, 06:00 Uhr
Weites Land: Auf dem späteren Siemens Campus entlang der Günther-Scharowsky-Straße wird nächste Woche mit dem Tiefbau begonnen.

Weites Land: Auf dem späteren Siemens Campus entlang der Günther-Scharowsky-Straße wird nächste Woche mit dem Tiefbau begonnen. © Harald Sippel

Die Dimensionen sind beachtlich: 75 000 Quadratmeter umfasst die Fläche entlang der Günther-Scharowsky- und der Paul-Gossen-Straße. Das entspricht einem Umfang von zehn Fußballfeldern. Ein, zwei Bagger und ein paar Lkw verlieren sich bis dato auf dem Gelände mit der Bezeichnung Modul 1, doch dies wird sich ab Anfang kommender Woche signifikant ändern: Mit dem Aufbau mehrerer Baukräne startet dann nämlich mit dem Erdaushub der Tiefbau. Acht neue Bürogebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 120 000 Quadratmetern für 6000 Mitarbeiter und drei Parkhäuser mit 2600 Pkw-Stellplätzen und 1000 für Fahrräder werden hier in den nächsten zweieinhalb Jahren entstehen. Der Bezug ist für Anfang 2020 terminiert.

Der leere Eindruck, den das Gelände derzeit noch vermittelt, täuscht leicht darüber hinweg, dass im unsichtbaren "Untergrund" bereits alles fertig ist: In den vergangenen Monaten wurden insgesamt rund fünf Kilometer Kanäle, Leerrohre und Leitungen für Fernwärme, Fernkälte, Trinkwasser, Strom und die IT-Versorgung verlegt. Ein 300 Meter langer Rückstaukanal mit über zwei Metern Durchmesser stellt zudem eine aufwendige Besonderheit im zukünftigen Abwasserkanalsystem dar.

Froh ist man bei der Siemens-Bauleitung, die verlorene Arbeitszeit von drei Wochen im Februar/März wegen winterlicher Verhältnisse wieder reingeholt zu haben, wie Projektleiter Thomas Braun jetzt im Rahmen einer kleinen "Eis-Pause" für die Mitarbeiter der Baufirmen betonte. Regionale Fach-Firmen mit mehreren hundert Mitarbeitern werden sich jetzt um die Rohbau-Arbeiten kümmern.

In den neuen Bürogebäuden werden künftig Verwaltungsmitarbeiter aus der ganzen Region zusammengezogen, wovon man sich einen Synergie-Austausch verspricht. Verpflegt werden die Mitarbeiter in einem großen Casino. Und es wird auch kleinere Geschäfte geben, denn der Siemens Campus soll, wie berichtet, auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Aus diesem Grund hat man auch die wenigen, groß gewachsenen Bäume auf dieser Fläche nicht gefällt: An ihnen entlang soll eine Grünachse im Stil einer Allee quer über das ganze Gelände entstehen. 500 Millionen Euro werden insgesamt einmal verbaut sein. "Für Siemens Real Estate", so Pressesprecher Bernhard Lott, "ist dies das größte Bauprojekt weltweit."

Keine Kommentare