Montag, 08.03.2021

|

Kampf gegen Corona: Erlanger Gesundheitsamt sucht Mitarbeiter

Stellen zur Pandemie-Eindämmung zunächst bis Ende 2021 befristet - 26.08.2020 11:05 Uhr

Proben für Corona-Tests werden in einem Labor vorbereitet.

13.04.2020 © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB


Sie sind Detektive in Sachen Corona: Seit Wochen verstärken so genannte Contact Tracing Teams (trace: Spur, kurz CTT) bei der Eindämmung der Pandemie die Gesundheitsämter im Freistaat. Nun sucht die hiesige Behörde zunächst bis Ende 2021 befristet 15 weitere Mitarbeitende für diese Aufgabe.

Kontaktpersonen-Ermittler oder auch "Containment-Scouts" sind der Dreh- und Angelpunkt der bayerischen Containment- oder Eindämmungspolitik des Coronavirus.

Bilderstrecke zum Thema

Mit diesen Masken sind unsere User unterwegs

Von Blümchen bis zum 1. FCN: Was das Motto ihrer Masken angeht, waren unsere User beim Basteln und Nähen sehr kreativ.


Die Mitarbeiter, die oft aus anderen Behörden oder Ämtern vorübergehend das Personal in den Gesundheitsämtern unterstütz(t)en, spüren Kontaktpersonen von Covid-19-Patienten auf und halten mit ihnen engen Kontakt. Sie ordnen häusliche Quarantäne an, begleiten die Betroffenen in dieser Zeit und geben ihnen wichtige Hygieneinformationen.

Auch dem Gesundheitsamt in Erlangen, das für die Stadt und den Landkreis zuständig ist, waren in den vergangenen Monaten zur Pandemie-Eindämmung extra Mitarbeiter zwischenzeitlich zugeteilt worden. Hier handelte es sich ebenfalls um Beschäftigte des Freistaats, darunter einige Beamtenanwärter.

Zufrieden mit der Arbeit

Zufrieden mit der vorübergehenden Arbeit im Gesundheitsamt war etwa Fabian Voigtschild. "Es ist eine interessante Herausforderung, mit erkrankten und betroffenen Menschen zu tun zu haben", sagte der angehende Bibliothekar im Mai diesem Medienhaus.


Corona-Ausbruch: Gab es "Bremer Hochzeit" nie?


Das CTT-Prinzip habe sich bei der Pandemie-Bekämpfung im Gesundheitsamt bewährt, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. Um auch in den nächsten Monaten eine "bestmögliche Eindämmung" sicherzustellen, wolle die Regierung von Mittelfranken alle Gesundheitsämter "langfristig personell stärken".

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Krise: Das Foto-Tagebuch aus Erlangen

Die einzige derzeit mögliche Maßnahme, Corona-Virus-Infektionen zu vermeiden, geht nur über die Vermeidung persönlicher Kontakte. Die Folge: Das Alltagsleben in Erlangen wurde "runtergefahren". Seit den ersten Lockerungen nach den Osterferien hat die Staatsregierung das öffentliche Leben sukzessive wieder hochgefahren. Fotograf Harald Sippel zeigt die Situation in einem Bilder-Tagebuch: 120 Tage hat er damit dokumentiert.


Der Landkreis Erlangen-Höchstadt stellt hierfür im Auftrag der Regierungsbehörde zunächst bis Ende 2021 befristet 15 zusätzliche Mitarbeitende für das Gesundheitsamt ein.

Besonders gefragt sind Personen mit guten EDV-Kenntnissen, die sich mündlich gut ausdrücken können und gerne telefonieren.

Interessierte können sich bis Sonntag, 30. August, bewerben — und zwar per E-Mail an bewerbungen@erlangen-hoechstadt.de Die Ausschreibung und weitere Informationen gibt es hier. Fragen werden unter 0 91 31 8 03 11 71 beantwortet.

SHARON CHAFFIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen