Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Kommentar zu Corona-Impfdränglern: BRK-Erklärung lässt Fragen offen

Eine Entschuldigung für dieses "grobe Fehlverhalten" reicht nicht - 04.03.2021 14:07 Uhr

Kein Wunder, dass der BRK-Kreisverband länger als angekündigt für seine Stellungnahme zu den unglaublichen Vorfällen um Impfdrängelei in den eigenen Reihen gebraucht hat. Es ist gar nicht so einfach, die krude Logik des Handelns so in ausgefeilte Sätze zu packen, dass sie ein wenig weniger ungeheuerlich erscheint.

Denn es war offensichtlich ein Ziel, zu rechtfertigen, warum (noch?) keine personellen Konsequenzen gezogen wurden. Eine Entschuldigung für dieses "grobe Fehlverhalten", wie es Kreisvorsitzender Stefan Müller nennt, reicht nicht, noch dazu, wenn sie mit neuen schlimmen Behauptungen verknüpft ist, davon später.


Kreisverband ERH: BRK hält an Corona-Impfdränglern fest


Aber die vielen Worte bringen nicht viel. Es bleiben immer noch mehr Fragen als Antworten. Da gab es eine Reserveliste mit potenziell Impfwilligen die offenbar schon länger vorlag und auf der Mitarbeiter und Angehörige standen, die nicht die erforderliche Priorität hatten und die später tatsächlich geimpft wurden. Angeblich lässt sich nicht mehr feststellen, wann diese Liste dem Impfzentrum übermittelt wurde. Das ist zweitrangig, jedenfalls kann dann das Argument nicht stimmen, diese zehn Personen seien eingesprungen, um zu verhindern, das Impfdosen weggeworfen werden müssen.

Bilderstrecke zum Thema

Kontakte, Handel und Tests: Das ist der neue Lockdown-Plan für Deutschland

Nach monatelangem Corona-Lockdown haben Bund und Länder beim Corona-Gipfel weitere Öffnungsschritte beschlossen, teils regional abgestuft und abhängig von den jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenzen. Die Folgen für Gastronomie, Hotels und andere Lebensbereiche erfahren Sie in unserer Bildergalerie.


Es wäre genug Zeit gewesen, geeignete Personen auf die Liste zu setzen und nicht etwa die Kreisgeschäftsführerin und ihren Stellvertreter samt Lebenspartnern. Zumindest Beate Ulonska hätte wissen können oder müssen, weshalb es keine Rücksprache mit dem Impfzentrum gab. Aber sie schweigt dazu, also bleibt dieser Punkt "unerklärlich", wie es in der BRK-Stellungnahme heißt.
Und dann diese windelweiche Entschuldigung der Betroffenen.


++ Die aktuellen Infos im Corona-Liveticker ++


Die Hektik der Impfverordnung war schuld, die zu einem "unüberlegten Handeln" geführt habe. Sich auf die Ersatzliste zu setzen oder setzen zu lassen, war gewiss wohlüberlegt. Und dann wollen die Impflinge auch noch Vorbilder für die Impfskeptiker gewesen sein. Vorbilder sind sie tatsächlich geworden – für unverantwortliches Handeln.

Bilderstrecke zum Thema

"An der Realität vorbei": Die Reaktionen zu den neuen Corona-Beschlüssen

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Besonders Vertreter aus der Wirtschaft bemängeln eine unzureichende Perspektive für den Handel, für einige Politiker geht der Stufenplan allerdings zu weit.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen