10°

Montag, 16.09.2019

|

zum Thema

Literatur in Gebärdensprache beim Poetenfest

Das Projekt "handverlesen" stellt seine Arbeit in Erlangen vor - 30.08.2019 10:49 Uhr

Bei Veranstaltungen der Literaturinitiative „handverlesen“ kommen regelmäßig „Texte in Bewegung“. © Projekt handverlesen


Vor zwei Jahren von Franziska Winkler und Katharina Mevissen als mehrsprachige emanzipatorische Literaturinitiative gegründet, hat es sich das Projekt "handverlesen" zur Aufgabe gemacht, Literatur in Gebärdensprache zu entwickeln, zu verbreiten und zu übersetzen und den Dialog zwischen laut- und gebärdensprachlicher Literatur zu fördern.

"Im Sommer 2016 sind wir auf die französischsprachige Anthologie ,Les mains fertiles‘ gestoßen, die Gedichte in französische Gebärdensprache übersetzt. Wir wurden neugierig und recherchierten, was für Bücher es in dieser Richtung in Deutschland gibt. Lyrik und Literatur, die in deutsche Gebärdensprache übersetzt wurde. Wir konnten es zuerst nicht glauben: wir mussten feststellen, dass es keine deutschsprachige Publikation dieser Art gibt. Wir waren empört und beschlossen kurzerhand, das selbst in die Hand zu nehmen", berichten Winkler und Mevissen. Die Konsequenz: "Wir gründeten die Initiative, weil das Problem größer und politischer ist, als wir dachten: es fehlt nicht nur ein Buch, sondern es braucht ein Umdenken darüber, was Literatur ist und sein kann, und es braucht die Vernetzung und Zusammenarbeit Tauber und hörender Lyriker und Literaturschaffender."

Bilderstrecke zum Thema

Druck & Buch - Buchkunstaustellung im Rahmen des Poetenfestes

Im Rahmen des Erlanger Poetenfests 2015 können neben den Lesungen und Podiumsdiskussion erneut mehrere Ausstellungen besucht werden. Bereits zum achten Mal zeigt die Ausstellung "Druck und Buch" - wegen Baumaßnahmen im Schloss diesmal im Kollegienhaus - bibliophile Kleinode von mehr als 20 Buchkünstlern aus Deutschland, der Schweiz und Ungarn.


Die Initiative "handverlesen" veranstaltet seitdem Workshops mit tauben und hörenden Autoren und Übersetzern, publiziert ein mehrsprachiges Magazin sowie Filme und Bücher zum Thema. Beim Poetenfest stellen die Gründerinnen von handverlesen anlässlich der Ausstellung "BarriereSprung" zusammen mit der Lautpoesie-Performerin Kinga Tóth, dem Lyriker und Übersetzer Tim Holland, dem Gebärdensprachdolmetscher sowie Schauspieler Rafael-Evitan Grombelka am Freitag, 30. August 2019, ab 19.30 Uhr im Stadtmuseum am Martin-Luther-Platz das Projekt in Performance, Lesung und Gespräch vor (der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei). Außerdem nehmen sie an der Erlanger Übersetzerwerkstatt teil.

Hier gibt es alles rund ums Poetenfest Erlangen

Dabei wird es viele Besonderheiten zu entdecken geben. Denn: "Text kommt in Bewegung, weil Literatur, die in Gebärdensprache übersetzt wird, kein schriftlicher Text mehr ist, sondern ein visuell und räumlich performter Text. Er passt auf keine Seite mehr. Gebärdensprachliche Literatur stellt die traditionelle Definition von Literatur als Text in Frage und findet eine lyrische Sprache jenseits von Schrift und Wort" .

Bilderstrecke zum Thema

Lesen und lesen lassen: Mehr als 12.000 Besucher beim Poetenfest

Bei einigen Veranstaltungen des diesjährigen Erlanger Poetenfestes blieben zwar Wünsche offen, doch bei den entspannten Lesenachmittagen im Erlanger Schlossgarten kamen die Literaturliebhaber wieder auf ihre Kosten. Die Veranstalter zählten "weit über 12.000 Besucher". Gelesen, performt und diskutiert wurde nicht nur auf der grünen Wiese, sondern auch im Markgrafentheater, in der Orangerie, dem Botanischen Garten sowie im Palais Stutterheim.


Daraus resultiert zudem ein ganz neues Verständnis von Literatur jenseits bekannter Medien, Veranstaltungsformaten und Lesegewohnheiten. Heute Abend bei "Poesie kommt in Bewegung" im Stadtmuseum lässt sich also erleben, was "sich für manche schwer vorstellen lässt: wie sich ein Gedicht bewegt".

  

en

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen