"Letzten Funken Anstand verloren?"

Mann ertrinkt bei Erlangen in See: Feuerwehr muss nackte Gaffer vertreiben

Claudia Freilinger
Claudia Freilinger

Nordbayerische Nachrichten Herzogenaurach/Höchstadt

E-Mail zur Autorenseite

Stefan Besner

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

29.6.2022, 11:01 Uhr
Taucher der Feuerwehr Erlangen brachten den Mann ans Ufer.

© Stefan Brunner Taucher der Feuerwehr Erlangen brachten den Mann ans Ufer.

Eine Frau hat am Dienstag, 28. Juni 2022, einen Notruf abgesetzt, nachdem ihr Ehemann im Ausee plötzlich von der Wasseroberfläche verschwunden war. Schnell war die Feuerwehr Baiersdorf mit ihrem Boot auf dem Wasser, parallel suchten mehrere Einsatzkräfte schwimmend nach dem Mann. Sie konnten ihn in rund vier Metern Tiefe orten. Taucher der Feuerwehr Erlangen brachten ihn ans Ufer.

Im Krankenhaus verstorben

Die Notfallversorgung vor Ort zeigte nach einer knappen Stunde dann Erfolg, und der Verunglückte, dessen Körpertemperatur im kalten Wasser stark abgesunken war, kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Dort hat er den Kampf um sein Leben verloren.

Gaffer kamen teils nackt und mit Bier in der Hand

"Die Gaffer kamen ungeniert, teilweise sogar splitterfasernackt auf dem Land und im Wasser", erzählt Kreisbrandinspektor Stefan Brunner. Wieder andere seien einfach mit der Bierflasche in der Hand unbeteiligt zwischen den Einsatzfahrzeugen sitzen geblieben oder meinten, sie müssten jetzt mit Fahrrad oder zu Fuß einfach mittendurch. 15 Feuerwehrleute wären nötig gewesen, um den Verunglückten und die um sein Leben kämpfenden Einsatzkräfte vor den Blicken der Gaffer abzuschirmen.

Der Vorfall macht die Einsatzkräfte fassungslos - aber nicht sprachlos. Gegenüber nn.de echauffieren sie sich über das Verhalten der Gaffer. Hier gibt es alle Hintergründe.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


.