Montag, 09.12.2019

|

Nach Unfall auf A3: Lastwagen blockierten Rettungsgasse

Einsatzwagen brauchten eine Stunde, um Unfallort zu erreichen - 17.10.2019 11:58 Uhr

Bei dem tödlichen Unfall, der sich am Mittwochmittag auf der A3 nahe der Anschlussstelle Erlangen-Tennenlohe ereignete, fuhr ein 54-Jähriger mit einem Abschleppfahrzeug auf einen Sattelzug auf, für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Rund eine halbe Stunde nach diesem ersten Unfall bemerkte der Fahrer eines Sattelzugs das Stauende zu spät. Als er den vor ihm stehenden Sattelzug entdeckte, wich er auf den Seitenstreifen aus. Er touchierte den Auflieger des Sattelzugs und prallte gegen die Leitplanke.

Das Fahrzeug drohte durch die Wucht des Aufpralls umzukippen. Mithilfe eines Krans musste das Fahrzeug geborgen werden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, es entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro.

Lastwagen verstellten den Weg

Wie die Polizei mitteilte, gab es vor Ort erhebliche Probleme mit der Rettungsgasse. Erste Einsatzkräfte konnten den Unfallort noch erreichen, doch kurz darauf wurde die Rettungsgasse "vor allem von Lastkraftwagen wieder komplett verstellt", wie die Verkehrspolizeiinspektion Erlangen mitteilte. Obwohl die Fahrbahn an dieser Stelle dreispurig ist, gab es für die später nachrückenden Einsatzkräfte kaum ein Durchkommen. Bis zu einer Stunde brauchten sie, um die Unfallstelle zu erreichen.

Bilderstrecke zum Thema

Tödlicher Unfall auf A3: Abschleppwagen kracht in Sattelzug

Tödlicher Auffahrunfall auf der A3 nahe Erlangen-Tennenlohe: Der Fahrer eines Abschleppwagens ist am Mittwoch auf einen Sattelzug aufgefahren. Laut Polizei verformte sich das Fahrerhaus dabei derart, dass der 53-jährige Unfallverursacher eingeklemmt wurde und starb.



Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


tok

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen, Tennenlohe