Neue Open-Air-Bühne für Erlangen

9.7.2020, 16:00 Uhr
Das Open-Air-Gelände auf der Wöhrmühlinsel aus der Luft.

Das Open-Air-Gelände auf der Wöhrmühlinsel aus der Luft. © Wicklein

"Kultur ist wichtig für unsere Stadt, für den Zusammenhalt. Wir haben eine große Verantwortung und müssen der Kulturszene helfen." Diese Worte von Birgitt Aßmus (CSU), Vorsitzende des Kultur- und Freizeit-Ausschusses, hätten in der jüngsten Sitzung wohl die Stadträte aller Parteien sofort unterschrieben. Denn es herrscht große Einigkeit, dass Erlangen gefordert ist, eine Art kommunalen Rettungsschirm für die durch die Corona-Krise besonders gebeutelten Kultur-Institutionen aufzuspannen. "Betroffen sind vor allem die Bereiche, die publikumsintensiv sind", ergänzt Kulturreferentin Anke Steinert-Neuwirth.

So wird das E-Werk von der Stadt beauftragt, auf der Wöhrmühlinsel vom 12. bis 30. August einen Veranstaltungsort zu schaffen. Mit eigenen Veranstaltungen und Kooperationen — etwa mit dem GVE, der Kulturbühne Strohalm, dem fifty fifty oder dem Verein Klassikkultur. Auch das Poetenfest wird dort zu Gast sein.

"Kultur muss, soweit es möglich ist, auch in der sogenannten ,neuen Realität’ im öffentlichen Raum und im echten Leben passieren und nicht nur im Internet," so die Kulturreferentin Anke Steinert-Neuwirth. Und Oberbürgermeister Florian Janik ergänzt: "Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des E-Werks die Kompetenz und Erfahrung in der Stadt Erlangen haben, in kurzer Zeit einen unter den geltenden Bestimmungen sicheren Veranstaltungsort aufbauen und zur Verfügung stellen zu können. So muss der Kultursommer in Erlangen doch nicht ganz ausfallen."

E-Werk Geschäftsführer Jan-Peter Dinger ist sich sicher: "Die weitläufige Fläche der Kulturinsel Wöhrmühle eröffnet optimale Möglichkeiten, ein entsprechendes Hygiene-Konzept umzusetzen." Alle Beteiligten freuen sich sehr, dass die Kulturinsel Wöhrmühle durch diese Kooperation im August dieses Jahres nun doch noch bespielt wird – wenn auch in kleinerem Rahmen, als ursprünglich geplant.

Mit dem Eröffnungskonzert der Liedermacherin Sarah Lesch startet am 12. August ein breit aufgestelltes Programm, das sich sehen lassen kann: Das Kulturzentrum E-Werk veranstaltet beispielsweise Konzerte mit Martin Kohlstedt, Rikas, Black Sea Dahu, Wallis Bird und Vielen weiteren. Auch Kabarett und Comedy ist vertreten, unter anderem durch einen Abend mit Patrick Salmen.

Auch ein KinderKulturTag mit einem Familienkonzert von Geraldino wird stattfinden. "Unser Mini PopUp Open Air 2020 soll, um es mit den Worten unseres Finanzministers zu sagen, ein kultureller, kleiner ,WUMMS’ aus der Corona-Krise sein," erklärt E-Werk Programmleiter Holger Watzka, der gemeinsam mit seinen Kollegen intensiv daran arbeitet, trotz Corona-Bedingungen ein spannendes Programm zu planen.

Keine Kommentare