17°

Mittwoch, 19.06.2019

|

Neue Pläne für Radwege im Landkreis Erlangen-Höchstadt

Zweiter Schritt nach Verbesserung des ÖPNV: Firma soll Radverkehrskonzept erstellen - 25.04.2019 14:30 Uhr

Projektleiterin Eva Mast und Geschäftsführer Andreas Ampßler vom Planungsbüro topplan wollen mit Sabine Pelzer von der Verkehrssicherheit des Landratsamtes und Abteilungsleiter Martin Hartnagel, Regionalmanager Matthias Nicolai und Landrat Alexander Tritthart die Radwege im Landkreis attraktiver machen (v. l.).


Um die klimafreundliche Mobilität in Erlangen-Höchstadt voranzubringen und mehr Bürger dazu zu animieren, das Rad zu nehmen, lässt der Landkreis ein Radverkehrskonzept erstellen. Auch andere Gemeinden und Städte wie beispielsweise Nürnberg wollen mehr Geld in den Ausbau von Radwegen investieren. Ziel im Landkreis ERH ist ein flächendeckendes Radwegenetz, das vor allem für Fahrten zur Schule, Arbeit oder zum Einkauf genutzt werden kann. 

Zudem wird der Bedarf ermittelt, welche Radwege noch besser beschildert und an welchen Standorten zusätzliche Fahrradabstellplätze benötigt werden. "Mit dem Radverkehrskonzept wollen wir den Umweltverbund im Landkreis neben dem ÖPNV um einen wichtigen Baustein erweitern", freut sich Landrat Alexander Tritthart.

Die Ausschreibung hat das Planungsbüro topplan aus Wald im Ostallgäu gewonnen. In der Region kennen sich die Planer gut aus: Sie haben bereits die Radwegekonzeption für den Landkreis Neustadt a. d. Aisch und die LAG-Aischgrund erarbeitet.

Das Projekt wird gefördert

Geschäftsführer Andreas Ampßler und Projektleiterin Eva Mast tauschten sich mit Landrat Alexander Tritthart, Regionalmanager Matthias Nicolai und den Sachgebieten Tiefbau und Verkehrssicherheit im Erlanger Landratsamt über das geplante Konzept aus. Dieses wird im Rahmen des Regionalmanagements vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert und soll bis 2021 fertig gestellt werden.

Bilderstrecke zum Thema

ADFC: Elf Tipps zum sicheren Radfahren in der Stadt

Täglich bewegen sich Tausende Fahrradfahrer im Stadtverkehr. Doch die Zweiradfahrer haben keine Knautschzone und sind größeren Gefahren ausgesetzt, als Autofahrer. Der ADFC gibt Tipps, wie Radler sicher durch den Stadtverkehr kommen.


Dies sei "ein wichtiger Schritt in Richtung nachhaltige Mobilität und für den beantragten Beitritt des Landkreises zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK)", betont Regionalmanager Matthias Nicolai, der den Prozess gemeinsam mit Klimaschutzbeauftragten Simon Rebitzer begleitet.

  

en

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Baiersdorf, Bubenreuth, Buckenhof