10°

Montag, 01.06.2020

|

zum Thema

Neuer Stadtrat in Baiersdorf macht gleich vieles anders

In Baiersdorf tagte der neue Stadtrat zum ersten Mal - 15.05.2020 15:00 Uhr

Die neuen Stadträte (v. li.): Sarah Grasser (Grüne) Thomas Voit (SPD), Barbara Baader (CSU), Jutta Ries (Grüne), Philipp Glaser (Junge Liste) Alexander Roll (Grüne), Helmut Nießer (CSU) und rechts vorn Sophie Ries (SPD). © Dieter Köchel


FWG-Rätin Angelika Lösel beantragte, das Sitzungsgeld, das nach Vorschlag der Verwaltung ohnehin bereits auf 70 Euro reduziert werden sollte, auf 50 Euro herunterzufahren. Das sei ein wichtiges Signal in Corona-Zeiten. An diesen Vorschlag hängte Alois Ritter (CSU) gleich einen weiteren: Auch die Entschädigungspauschale für Selbstständige solle halbiert werden und künftig statt 23 nur mehr 12 Euro je Stunde betragen. Beides wurde mit großer Mehrheit beschlossen.

Auf Antrag der FWG werden alle Ausschusssitzungen mit Ausnahme des Bau- und Verkehrsausschusses statt morgens um 8 künftig um 19.30 Uhr stattfinden. Jürgen Maiß (FWG), erklärte, dass so mehr Menschen Zeit hätten, die Sitzungen zu besuchen. Dafür plädierten fast alle Ratsmitglieder.

Die Jungstadträte Philipp Glaser, Sarah Grasser, Sophie Ries, Alexander Roll und Thomas Voit stellten den Antrag auf Einrichtung eines Jugendausschusses — und lösten damit eine Diskussion aus, Angelika Lösel war der Meinung, die Jugend sei ohnehin gut im Stadtrat vertreten. Ausschüsse für Einzelinteressen halte sie für ungut. Philipp Glaser erwiderte, dass das Thema Jugend auch den Wählern wichtig gewesen sei. Deshalb seien auch fünf junge Leute in den Stadtrat gewählt worden. Julia Seidel (FDP) erklärte ihre Unterstützung, auch, weil sie sich dadurch erhoffe, die Jugend besser erreichen zu können.

Knappe Wahl des 3. Bürgermeisters 

Dorothea Neubauer formulierte einen Kompromiss: Der Jugendausschuss könne zunächst beratend starten und später zum beschließenden Gremium werden. Am Ende folgte der Stadtrat mit 16 zu 4 Stimmen dem Antrag der frisch gewählten jungen Ratsmitglieder.

Eva Erhardt-Odörfer , die in den vergangenen Monaten den unfallverletzten Bürgermeister Andreas Galster vertreten hatte, wurde als zweite Bürgermeisterin einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Knapp fiel die Entscheidung zur Wahl des 3. Bürgermeisters aus. Hier entfielen neun Stimmen auf den Grünen Karl-Heinz Roll, elf auf CSU-Rätin Dorothea Neubauer, die somit im Amt als 3. Bürgermeisterin bleibt.

Frisch vereidigt wurden acht neuen Ratsmitglieder: Barbara Baader (CSU), Philipp Glaser (Junge Liste), Sarah Grasser (Grüne), Helmut Nießer (CSU), Jutta Ries (Grüne), Sophie Ries (SPD), Alexander Roll (Grüne) und Thomas Voit (SPD).

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Baiersdorf