Neun Kandidaten wollen für Erlangen direkt nach Berlin

28.8.2017, 14:21 Uhr

Als Direktkandidat für die CSU tritt der Parlamentarische Staatssekretär aus Großenseebach an. Für die SPD geht die Marketing- und Kommunikationsmanagerin aus Möhrendorf ins Rennen. Ebenso wie Müller, der dem Bundestag bereits seit 2002 angehört, ist auch Stamm-Fibich bereits Abgeordnete in Berlin. Sie kam allerdings erst bei der vergangenen Bundestagswahl im September 2013 über die Liste in den Bundestag.

Für die Grünen tritt als Bundestagskandidat erstmals der Erlanger Polizist an, der bis 2016 Stadtrat in Erlangen war. Für die FDP unternimmt die Herzogenauracher Stadträtin und Kreisrätin einen zweiten Anlauf, um in den Bundestag zu gelangen.

Für die Freien Wähler Bayern versucht erstmals der Höchstadter Bankkaufmann Christian Enz, in den Bundestag zu gelangen. Für die Linke bewirbt sich der bayerische GEW-Chef , der seit 2014 für die Erlanger Linke (Erli) im Stadtrat sitzt, um ein Mandat in Berlin.

Für die Alternative für Deutschland (AfD) kandidiert der Medizintechniker und Publizist aus München. Für die Piratenpartei Deutschland steht Jürgen Georg Purzner, IT-Berater aus Erlangen, und für die ÖDP Florian Timo Reinhart, Ingenieur aus Erlangen, zur Wahl.

Zweitstimmenergebnisse 2017 im Wahlkreis

Alle Stimmkreise ausgezählt.

Die Ergebnisse im oberen Diagramm zeigen die Zweitstimmenergebnisse im Wahlkreis Erlangen (120 von 120 Wahlbezirke ausgezählt). Das untere Diagramm zeigt die Gewinne und Verluste im Wahlkreis im Vergleich zur Bundestagswahl 2013.
CSU 35,56
-6,11
SPD 17,36
-6,95
Die Grünen 13,48
2,01
FDP 10,16
4,62
AfD 9,47
5,31
Die Linke 7,54
3,19
Freie Wähler 2,20
-0,54
ÖDP 0,86
0,01
Piraten 0,46
-2,01

Sogenannte nicht etablierte Parteien, die seit der Wahl 2013 nicht im Bundestag oder einem Landtag ununterbrochen mit mindestens fünf Abgeordneten vertreten waren sowie Einzelbewerber mussten mindestens 200 Unterstützungsunterschriften von Wahlberechtigten des Wahlkreises sammeln.

Bei der Bundestagswahl 2013 erhielt Stefan Müller bei den Erststimmen übrigens 48,5 Prozent und Martina Stamm-Fibich 26,3 Prozent. Bei den Zweitstimmen kam die CSU auf 41,6 Prozent und die SPD auf 24,3 Prozent. Die Grünen erhielten 11,5 Prozent und die FDP 5,5 Prozent.

Die Bilanz des Wahlabends: Die großen Parteien waren wiedererstarkt, Grüne, Linke und vor allem die FDP mussten hingegen große Verluste hinnehmen.

Wir haben für Sie auf www.nordbayern.de/wahlen ein umfangreiches Angebot zum Thema zusammengestellt. Wir informieren Sie auf unserer extra für die Bundestagswahl eingerichteten Seite über alles Wissenswerte zum Thema Bundestagswahl 2017. Weiter finden Sie für die Wahlkreise in Franken und der Oberpfalz ausführliche Portraits - zum Teil mit Vorstellungsvideo - der Direktkandidaten, deren Parteien eine Chance haben, in den Bundestag einzuziehen. Natürlich informieren wir Sie auch tagesaktuell über alle Themen rund um die anstehende Wahl - sei es auf regionaler oder überregionaler Ebene.

Am Wahltag selber finden Sie auf www.nordbayern.de einen Live-Blog, in dem wir Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Wir werden Sie sofort über die Wahlergebnisse der Erst- und Zweitstimme informieren. Wir bieten außerdem eine Karte, auf der wir die Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise genau visualisieren.

Keine Kommentare