Nürnberger Christkind schwebt in Erlangen ein

21.12.2015, 18:00 Uhr

© Klaus-Dieter Schreiter

„Ihr Herrn und Frau’n, die ihr einst Kinder wart . . .“, sprach das Christkind Barbara Otto von der Bühne herab. Und bei seinen letzten Worten — „seid es heut’ wieder, freut Euch in ihrer Art. Das Christkind lädt zu seinem Markte ein, und wer da kommt, der soll willkommen sein“ — breitete es die goldenen Flügel aus. Da glänzten die zahlreichen Kinderaugen und die vielen Lichter auf der Erlanger Waldweihnacht spiegelten sich in ihren Augen.

Nach dem Prolog freute sich Oberbürgermeister Florian Janik darüber, dass es das Christkind wirklich gibt und es sogar nach Erlangen gekommen ist. Er und Uni-Präsident Joachim Hornegger – die beiden hatten das Christkind vor dem Schloss empfangen und es zusammen mit Weihnachtsmarkt-Macher Ernst Stäblein durch die Reihen begleitet – wünschten allen „frohe Weihnachten“.

Dann gab es viel Arbeit für das Christkind. Es durfte die von „Der Beck“ spendierten „Weihnachtswichtel“ an die Kinder verteilen, die sich gespannt vor der Bühne drängten.

Für die passende musikalische Umrahmung des Christkindbesuchs sorgte der Posaunenchor Frauenaurach.

Keine Kommentare