Vorfreude auf die Radprofis

OB Florian Janik: "Deutschland-Tour passt einfach gut zu Erlangen."

27.7.2021, 18:30 Uhr
Rennrad-Ausfahrt von Erlangen nach Nürnberg mit Oberbürgermeister Marcus König und Florian Janik (2.v.l.).

Rennrad-Ausfahrt von Erlangen nach Nürnberg mit Oberbürgermeister Marcus König und Florian Janik (2.v.l.). © Oliver Timmermann/ Erlanger Tourismus und Marketing Verein e.V., NNZ

Herr Janik, was ist anstrengender: eine fünfstündige Sitzung des Stadtrats oder eine Schnupperfahrt auf der Deutschland-Tour-Route rund um Erlangen?

Radfahren und Sitzungsleitung erfordern Routine, Konzentration und Sitzfleisch. Eine Stadtratssitzung fordert geistige Ausdauer, für eine Radfahrt muss man ab bestimmten Entfernungen und Geschwindigkeiten eine sehr gute Kondition haben. Ich bin aber ehrlich: Nach einer Radfahrt fühle ich mich erholter als nach dem Stadtrat.

Es ging über Rathsberg und Marloffstein. Was liegt Ihnen mehr: Die Steigung oder die Abfahrt?

Beides hat seinen Reiz: Bergauf lernt man, seine Kräfte einzuteilen und sich auf den Moment zu konzentrieren. Wenn man gleich am Anfang lossprintet, geht einem schnell die Puste aus. Die Abfahrt ist die Belohnung, aber auch hier braucht man Konzentration. Am Ende macht die Mischung und Abwechslung das Radfahren interessant, das ist nicht anders als im „normalen Leben“.

Die Stadt Erlangen muss zahlen, um Etappenziel der Deutschland-Tour zu sein. Warum lohnt es sich mehrere Hunderttausend Euro dafür auszugeben?

Die Deutschland-Tour passt einfach gut zu Erlangen: Wir sind seit Jahrzehnten Fahrradstadt, das Fahrrad ist in Erlangen Verkehrsmittel und Sportgerät. Erlangen ist für Radtourismus und Radsport wunderbar gelegen. Von hier aus ist man schnell in den Bergen der Fränkischen Schweiz, man kann entlang der Regnitz nach Nürnberg oder Bamberg radeln und nach Westen erstreckt sich bis zum Steigerwald eine einzigartige Weiher- und Kulturlandschaft. Die Deutschland-Tour ist eine tolle Gelegenheit, das bekanntzumachen und noch mehr fürs Radfahren zu begeistern - Touristen ebenso wie die Bürgerinnen und Bürger Erlangens.

Kann es in Zeiten von Corona jubelnde Radsportfans entlang der Strecke und bei den Zieleinfahren geben?

Die bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung macht klare Vorgaben. Entsprechend wird es ein umfassendes Hygiene- und ein Sicherheitskonzept geben. In Zeiten der Pandemie ist natürlich aber jede Planung schwierig. Insbesondere die Zuschauerzahl wird abhängig von den dann geltenden Regelungen und Vorgaben zur Corona-Pandemie sein. Wir hoffen aber, dass sich rund um die Zielrunde viele Zuschauerinnen und Zuschauer das Radrennen ansehen können und mit aller nötigen Vorsicht eine spannende Schlussrunde in Erlangen mit Begeisterung erleben können.

Keine Kommentare