16°

Sonntag, 20.10.2019

|

Ostern im Urlaub: Schokoeier am Strand

Drei Redakteure, drei Geschichten zum Osterfest in der Kindheit - 22.04.2019 11:00 Uhr

Ostern feiern kann man überall. Auch in den Tropen. © Pixabay


Gemacht haben wir das alles jedes Jahr. Ostereier bemalen, den Birnbaum schmücken, eine kleine Wanderung an Karfreitag, dabei die ersten Süßigkeiten naschen (die der Osterhase auf dem Weg nach Nürnberg verloren hat), Sonntagmorgen das Nest im Garten suchen. Bei uns ist Ostern ein Familienfest gespickt mit Traditionen. Mein Papa und ich machen das alles gerne mit, wenn auch nicht ganz so gewissenhaft wie meine Mama. Die hat vieles so ja schon mit ihren Eltern gemacht, und alles mit mir, seitdem ich mich erinnere. Daher kann sie auch nichts und niemand aufhalten, wenn es um die Wahrung der Tontschen Oster-Traditionen geht.

Mamas hält nichts auf

Als ich eine nicht mehr ganz so kleine Tochter war, erwartete meine Mama eine harte Probe. Wir hatten einen Urlaub gebucht, über Ostern. Weit weg sollte es gehen, so weit weg wie noch niemand von uns je gewesen war, auf eine kleine Traum-Insel in den Tropen. Weil ich noch in die Schule ging, mussten wir über die Ferien fliegen, dem Osterfest drohte das Aus. Wie sollten wir Eier bemalen, den Birnbaum schmücken, durch den Irrhain spazieren und Schokolade essen bei mehr als 30 Grad fast am anderen Ende der Welt?

Redakteurin für Sport und Lokales: Katharina Tontsch. © Michael Matejka


Mamas aber hält nichts auf. Keine 8000 Flug-Kilometer, keine Zeitzone, kein Klima. In diesem Jahr haben wir die Ostereier schon drei Wochen im Voraus bemalt und in den Koffer gepackt. Vor unserem Bungalow am Strand hat meine Mama dann einen dürren Baum gefunden, dort haben wir die Ostereier aufgehängt. Die Schokohasen und Marzipannester lagerten in einer Kühltasche im Zimmer.

An Karfreitag haben wir einen Spaziergang rund um die Insel gemacht und die ersten Süßigkeiten genascht. Sonntag gab es ein kleines Osternest, in dem die Schokoeier schon nach wenigen Minuten fast geschmolzen waren. Geschmeckt haben sie trotzdem wunderbar. Und ganz nebenbei war der bunt geschmückte Osterbaum an unserem Bungalow die Attraktion der Insel.

Mehr als zehn Jahre sind seither vergangenen, mal gab es Ostern daheim, mal irgendwo auf der Welt. Mittlerweile arbeite ich zudem meistens an den Feiertagen. Dennoch waren wir an Karfreitag im Irrhain spazieren, gibt es ein Osternest am Sonntag und baumeln bunte Eier am Birnbaum.

Folge 1: Ostern als Erstgeborener, von Markus Hörath

Folge 2: Ostern oder anders: Ein Tag voller Glück, von Christoph Benesch

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen