Rarität in Flaschen: Jetzt gibt's den FAU Aromatix Gin

Stefan Mößler-Rademacher, Leiter der Lokalredaktionen Erlangen und Herzogenaurach
Stefan Mößler-Rademacher

Redaktion Erlanger Nachrichten, Leiter der Kulturredaktion

E-Mail

21.11.2019, 06:00 Uhr
Der Geschmack des FAU Aromatix zeichnet sich durch ein weiches Wacholderaroma aus - da gerät bei der Verkostung auch Claus Heuvemann, Technischer Leiter des Botanischen Gartens der Friedrich-Alexander-Universität, ins Schwärmen.

© Foto: André De Geare Der Geschmack des FAU Aromatix zeichnet sich durch ein weiches Wacholderaroma aus - da gerät bei der Verkostung auch Claus Heuvemann, Technischer Leiter des Botanischen Gartens der Friedrich-Alexander-Universität, ins Schwärmen.

In den Bars von Erlangen war Katrin Simon in den vergangenen Wochen Stammgast. Nein, die Mitarbeiterin des Botanischen Gartens war nicht unterwegs, um Cocktails oder Longdrinks zu genießen, sondern um leere Gin-Flaschen einzusammeln.

Projekt mit der Mälzerei Weyermann aus Bamberg

Denn zur Ausstellung "Gin-gredients — Die Botanik im Gin & Tonic", die nun im Eingangsbereich der Gewächshäuser eröffnet wurde, gehört auch eine eindrucksvolle Sammlung an Gin-Flaschen in allen Formen aus aller Welt. Etwa der Kew Organic Gin mit Zutaten aus dem Botanischen Garten in Londoner Stadtteil Kew oder der Humboldt Gin mit Zutaten aus dem Botanischen Garten in Berlin-Dahlem.

Was Europas Metropolen können, kann Erlangen schon lange! Und so wurde im Rahmen der Ausstellung auch der FAU Aromatix vorgestellt.

Denn zum 40. Geburtstag des Aromagartens der Friedrich-Alexander-Universität hat der Botanische Garten in Zusammenarbeit mit der Mälzerei Weyermann aus Bamberg einen London Dry Gin kreiert, der "die vielfältigen Aromen des Gartens in einer hochwertigen Spirituose einfangen" soll. "Sie haben hier quasi den Botanischen Garten im Glas", sagt Philipp Schwarz, Brennerei-Leiter der Mälzerei Weyermann.

Die Zutaten stammen ausschließlich aus den FAU-Gärten. "Regionaler geht es gar nicht mehr", ergänzt Schwarz und erklärt bei der Verkostung weitere Besonderheiten: "Der Geschmack zeichnet sich durch ein weiches Wacholderaroma aus, das mit der Kombination aus herben Noten der Engelwurz und des Alants und den sommerlichen Blüten des Lavendels spielt. Zitronige Komponenten aus dem Botanischen Garten geben dem Gin zudem eine angenehme Frische."

Nur 400 nummerierte Flaschen Gin sind auf dem Markt

Auch Limetten und Tonic-Water passen zum Gin.

Auch Limetten und Tonic-Water passen zum Gin.

Claus Heuvemann, Technischer Leiter des Botanischen Gartens, gerät ebenfalls ins Schwärmen: "Der FAU Aromatix hat einen ausgesprochen starken Regionalcharakter, da die Botanicals von Hand in unserem Aromagarten geerntet wurden, auf dessen trockenen Böden sie in voller Sonne besonders intensive ätherische Inhaltsstoffe entwickeln. Zugleich verkörpert er die Weltläufigkeit, die man sowohl mit dem Getränk als auch mit unserer Universität verbindet".

Gerade mal 400 nummerierte Flaschen Gin sind nun auf dem Markt - über 100 sind bereits verkauft. Der Preis beträgt 38 Euro für 0,5 Liter in der Apothekerflasche. Erhältich ist der FAU-Gin u.a. bei Greiner Haushaltswaren (Hauptstraße 65-67) und der Tourist-Info in der Goethestraße. Ein Erlösanteil kommt dem Aromagarten zugute.

Verwandte Themen


Keine Kommentare