Ruhe statt Party: Die Erlanger Bergkirchweih im Foto-Vergleich

5.6.2020, 13:58 Uhr

Vor dem Niklas-Keller wurden die Berg-Besucherinnen und Besucher von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Kellers stets freundlich begrüßt - dieses Jahr ist der Keller geschlossen.

Der Frühschoppen auf dem Berg ist normalerweise in unzähligen Kalendern in der Region rot angestrichen. Jetzt bleiben viele Plätze auf den Holzbänken frei.

Nirgends staut es sich auf dem Berg so wie an den Toiletten. Jetzt herrscht gähnende Leere.

Jeder kennt's, auf dem Berg wird geschoben und gedrängelt. Mal schnell Freunde an einem anderen Keller besuchen? Das ist kaum möglich. Jetzt haben Spaziergänger ausreichend Platz.

Der Bier-Anstich der Bergkirchweih ist für viele das Highlight und der Startschuss für feuchtfröhliche Tage. Erlangens Oberbürgermeister übergibt traditionell die erste Maß an die feierwütigen Besucherinnen und Besucher. Dieses Jahr bleiben die Fässer zu und Florian Janik daheim.

Diverse Coverbands heizen normalerweise die Massen auf der Bergkirchweih ein, 2020 bleibt es hingegen ruhig.

Wo sich in der Pfingstwoche eigentlich Essensbuden, Losverkäufer und Süßigkeitenstände aneinanderreihen, parken in diesem Jahr Autos. Ein ganz neuer Anblick für viele Berg-Fans

Die Bänke stehen noch da, ansonsten erinnert wenig an den Trubel während der Bergkirchweih.

Das Wahrzeichen des Bergs, das Riesenrad, ist normalerweise schon aus der Ferne zu erkennen.

2 Kommentare