Sonntag, 11.04.2021

|

zum Thema

"Satelliten" in ERH: Corona-Impforte kommen voran

Vorbereitungen in Höchstadt, Herzogenaurach und Eckental laufen auf Hochtouren - 12.03.2021 06:00 Uhr

Schulleiter Helmut Nicklas zeigt die Turnhalle der Mittelschule Herzogenaurach; dort entsteht eine dezentrale Corona-Impfstätte.

11.03.2021 © Matthias Kronau


Bilderstrecke zum Thema

Trotz Corona: Ansturm auf Ausflugsziele in Erlangen

Der Wald ist für viele Menschen ein Zufluchtsort geworden, um der Corona-Angst ein wenig zu entkommen. Manche Ausflugsziele in und um Erlangen werden dabei aber regelmäßig "überrannt".


Mit dem früheren Baxter-Gebäude entsteht in Höchstadt eine Corona-Impfstätte.

11.03.2021 © Paul Neudörfer


Die Zeichen stehen auf dezentrales Corona-Impfen, an den Außenstellen in Herzogenaurach, Höchstadt und Eckental laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Bilderstrecke zum Thema

Regulärer Betrieb im Impfzentrum Erlangen gestartet

Eine Hundertjährige war unter den ersten über 80-Jährigen, die im Impfzentrum Erlangen eine Erstimpfung bekommen haben. Das war im Impfzentrum für die Stadt und ERH der Start für die Impfung angemeldeter Impfwilliger.


In den nächsten Wochen kommen mit der Eschenauer Georg-Hänfling-Halle, der Sporthalle der Mittelschule und dem ehemaligen Firmengebäude des Pharmaunternehmens Baxter drei zusätzliche Impfstätten nach Eckental, Herzogenaurach und Höchstadt.

Auch in der Georg-Hänfling-Halle wird für Eckental eine Impfstelle eingerichtet.

11.03.2021 © Scott Johnston


Für die Stadt an der Aisch hat das Landratsamt die Gewerbeimmobilie angemietet, die beiden anderen Gebäude sind Liegenschaften der jeweiligen Gemeinden.

Insofern bleiben die Gemeinden bzw. der Landkreis dafür zuständig. Für den Betrieb der Außenstellen ist dann allerdings die Stadt Erlangen verantwortlich: von der Öffnung, über die Security und die Reinigung bis zur Schließung, heißt es aus der Pressestelle der Stadt Erlangen.

Auch wenn die drei Orte im Landkreis liegen, ist in Sachen Corona-Impfungen für Bürger aus Erlangen und Erlangen-Höchstadt (wie beim gemeinsamen Impfzentrum in Erlangen) die Hugenottenstadt federführend zuständig. Mehr Informationen lesen Sie hier.

Im April soll es dann in den sogenannten Satelliten-Zentren mit den Impfungen losgehen, vorausgesetzt es ist ausreichend Serum vorhanden. Bis dahin werden die Standorte um- und ausgerüstet. Das frühere Firmengebäude in Höchstadt ist bereits ausgeräumt, auch eine eigene Sonderreinigung ist noch für diese Woche (KW 10) vorgesehen.

Die beiden anderen Liegenschaften befänden sich in einem "sehr gepflegten" Zustand, berichtet die Stadt Erlangen weiter. Die Umbaumaßnahmen hielten sich damit grundsätzlich in Grenzen.

Pläne gezeichnet und Angebote angefragt

Bilderstrecke zum Thema

Luftreiniger und Lautsprecher: Das kaufen die Deutschen im zweiten Lockdown

Klopapier, das war einmal: Im zweiten Lockdown sehnt man sich in Deutschland nach ganz anderen Dingen. Das Portal guenstiger.de hat ermittelt, bei welchen Produkten die Nachfrage im Vergleich zu Jahresanfang 2020 ganz besonders angestiegen ist. Die Ergebnisse erfahren Sie in unserer Bildergalerie.


In der Kalenderwoche 9 wurden Pläne gezeichnet und Angebote angefragt, seit 8. März 2021 zudem erste Aufträge erteilt, wie zum Beispiel der Messebau oder die EDV-Ausstattung. Parallel dazu laufen die Personalplanungen.

Es müssten zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter akquiriert und eingearbeitet werden, Schichten festgelegt, Kapazitäten berechnet und Strukturen entwickelt werden, heißt es von Seiten der Stadt Erlangen. "Das ist aufwendiger als der Umbau selbst."

Kulturamt hat Federführung

Einrichtung und Ausstattung selbst ist Aufgabe des Betreibers, also der Stadt Erlangen, so die Pressestelle. Das Kulturamt hat demnach dafür weiter die Federführung und beauftragt entsprechende Firmen. Natürlich arbeite die Stadt mit den Gemeinden vor Ort zusammen.

Bilderstrecke zum Thema

Kontakte, Handel und Tests: Das ist der neue Lockdown-Plan für Deutschland

Nach monatelangem Corona-Lockdown haben Bund und Länder beim Corona-Gipfel weitere Öffnungsschritte beschlossen, teils regional abgestuft und abhängig von den jeweiligen Sieben-Tage-Inzidenzen. Die Folgen für Gastronomie, Hotels und andere Lebensbereiche erfahren Sie in unserer Bildergalerie.


Tische und Stühle werde man voraussichtlich nicht durch den Landkreis fahren. Aber eine "Impfzentrum-Einrichtung" ist auch in den Landkreisgemeinden nicht vorrätig.

Die Beschäftigten, die in den Außenstellen tätig sein sollen, wurden oder werden im Erlanger Impfzentrum eingearbeitet. Denn die Außenstellen folgen laut Pressestelle der "gleichen Logik" und dem gleichen Ablauf wie die Zentrale in Erlangen.

SHARON CHAFFIN

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Höchstadt, Eckental