Schönste Plätze in Gärten des Erlanger Umlands gefunden

10.11.2016, 16:00 Uhr
Die Preisträger des Naturschutzpreises mit Jurychef Hans Schilling, Landrat Herrmann Ulm, Vizelandrätin Gabriele Klaußner und Bankdirektor Rainer Lang (v. li.).

Die Preisträger des Naturschutzpreises mit Jurychef Hans Schilling, Landrat Herrmann Ulm, Vizelandrätin Gabriele Klaußner und Bankdirektor Rainer Lang (v. li.). © Rolf Riedel

Gemeinsam mit den Kreisverbänden für Gartenbau und Landesspflege Forchheim und Erlangen-Höchstadt hatte die Bank den Preis unter dem Titel „Der schönste Platz im Garten“ ausgeschrieben. Auch im 21. Jahr war der Wettbewerb wieder mit 5000 Euro dotiert. Ziel war, den schönsten Platz im Garten aufzuzeigen, die Lieblingsecke, in der man sich nach einem anstrengenden Tag zur Erholung zurückziehen will.

Nun konnte im Kompetenz-Zentrum Forchheim der Vereinigten Raiffeisenbanken Direktor und Vorstand Rainer Lang, in Anwesenheit von Landrat Hermann Ulm und Gabriele Klaußner, der stellvertretenden Landrätin des Landkreises Erlangen-Höchstadt, des zweiten Bürgermeister der Stadt Forchheim Franz Streit, sowie des Altlandrates und Vorsitzenden des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Forchheim Reinhardt Glauber, die Preisverleihung vornehmen.

Zahlreiche Ehrungen

In der Kategorie Privatgärten ging der erste Preis in Höhe von 350 Euro an Georg und Erna Knoll aus Moggast. Mit dem zweiten Platz und 250 Euro wurde Monika Jungkunz aus Streitberg ausgezeichnet. Auf Rang drei landete Werner Heinlein aus Effeltrich und erhielt 200 Euro. Den vierten Platz teilten sich Klaus Loy aus Heroldsberg und Veronika Schneider aus Hallerndorf, die je 150 Euro erhielten. Rita Herbst aus Eggolsheim und Alexandra Stierl aus Hausen teilten sich Platz fünf und freuten sich über je 100 Euro. Platz sechs, mit jeweils 70 Euro dotiert, belegten unter anderen Günther und Petra Backer, Eckental, Alex und Petra Richter, Eckental.

Im Bereich öffentliche Gärten gab es zwei erste Preise, jeweils mit 500 Euro dotiert: Die Bürgerinitiative Kurgarten Egloffstein und die Pestalozzischule Forchheim. Platz 2 mit je 300 Euro belegten die Katholische Kirchenstiftung Wimmelbach und die Jugendgruppe „Super Strolche“ aus Hausen. Das Evang. Kinderhaus „Arche Noah“ aus Eckental landete auf Rang drei mit 250 Euro.

Die Siegerobjekte kann man bebildert auf einer Wanderausstellung in den Kompetenzzentren der Vereinigten Raiffeisenbanken besichtigen.rd

Keine Kommentare