Dienstag, 12.11.2019

|

Schrittmacher für Zunge: Erlanger Uni-Klinik hilft Schnarchern

Kleines Implantat verhindert Atemaussetzer - 08.09.2019 15:00 Uhr

Schnarchen beeinträchtigt den Schlaf – vor allem auch den der anderen. Setzt der Atem dabei länger aus, kann es für den Schnarcher sogar gefährlich werden. © Felix Hörhager/dpa


Schnarchen beeinträchtigt den Schlaf – hauptsächlich den der anderen. Setzt der Atem aber dabei länger aus, wird es auch für den Schnarcher selbst gefährlich: Obstruktive Schlafapnoe (OSA) nennt sich das Phänomen, wenn während des Schlafens die Atmung kurz stillsteht, weil die Muskulatur der oberen Atemwege erschlafft. Atemmasken oder Unterkieferschienen können helfen. Werden die aber nicht vertragen oder bringen sie keinen Erfolg, kommt seit Kurzem auch ein Zungenschrittmacher infrage: ein kleines Gerät, das den Zungenmuskel stimuliert und so die Atemluft wieder fließen lässt. Die Operateure der Hals-Nasen-Ohren-Klinik – Kopf- und Halschirurgie des Universitätsklinikums Erlangen implantieren diese Zungenschrittmacher und bieten laut Pressemitteilung eine Komplettversorgung aus einer Hand: von der Diagnose über die OP bis hin zur Nachsorge.

"Die OSA ist die häufigste nächtliche Atmungsstörung", erklärt der geschäftsführende Oberarzt Maximilian Traxdorf von der Erlanger HNO-Klinik.

Prinzip eines Herzschrittmachers

Am häufigsten betroffen sind Männer, Ältere, Übergewichtige und Menschen, die rauchen, Alkohol oder Beruhigungsmittel konsumieren. Bei der OSA setzt die Atmung zehn Sekunden bis eine Minute lang aus, das Herz schlägt schneller, der Blutdruck steigt und der Betroffene wacht immer wieder kurz auf. "Manchmal kann es schon helfen, die Schlafposition zu ändern, sein Gewicht zu reduzieren und vor dem Schlafen keinen Alkohol zu trinken. Bei leichten bis mittelgradigen Fällen können zum Beispiel Unterkieferprotrusionsschienen zum Einsatz kommen – sie verlagern den Unterkiefer nach vorn und halten so den Atemweg offen. Der Goldstandard in der Therapie der OSA sind aber spezielle Atemmasken", sagt Maximilian Traxdorf.

Bilderstrecke zum Thema

Endlich schlummern! Neun Tipps für die richtige Schlafhygiene

Immer mehr Deutsche haben Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen. Insgesamt ruhen wir laut einer DAK-Erhebung durchschnittlich sogar 90 Minuten weniger als noch vor hundert Jahren. Wer sich ein wenig anstrengt, kann seinen Alltag aber schlaffreundlich gestalten - und profitiert davon auch in der Nacht.


Diese CPAP-Masken erzeugen einen kontinuierlichen leichten Überdruck und halten so die Atemwege frei. "Sie werden aber nicht von jedem Patienten vertragen, eignen sich nicht für jede Anatomie und bringen auch nicht immer den gewünschten Erfolg", schränkt Traxdorf ein.

Bei einer mittelgradigen bis schweren OSA mit 15 bis 65 Atemaussetzern pro Stunde kommt dann auch eine Atemwegsstimulation infrage: Nur drei kleine Schnitte an Hals und Brustkorb sind nötig, um einen Impulsgenerator (Schrittmacher) in einer kleinen Hauttasche unterhalb des Schlüsselbeins zu implantieren.

Das Prinzip ist mit dem eines Herzschrittmachers vergleichbar. Zum Zungenschrittmacher gehören ein Atemsensor und eine Stimulationselektrode. Der Sensor misst kontinuierlich den Atemrhythmus der Lunge und gibt ein Signal an den Impulsgenerator weiter. Dieser aktiviert die Stimulationselektrode am Zungennerv. Die Elektrode stimuliert schließlich den Zungenmuskel und verhindert, dass die Zunge und das umliegende Gewebe während des Schlafens in den oberen Atemweg zurückfallen und diesen blockieren. Dank dieses Systems bleibt der Atemweg frei und die Luft kann die ganze Nacht ungehindert ein- und ausströmen.

en

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen