Siemens, Sonne satt und Sommerfest

19.7.2015, 15:45 Uhr
Unter dem Motto „Hot Summer in the City“ lud Siemens Healthcare am Samstag seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Familien und Freude zum jährlichen Sommerfest ein.

Unter dem Motto „Hot Summer in the City“ lud Siemens Healthcare am Samstag seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie deren Familien und Freude zum jährlichen Sommerfest ein. © Horst Linke

„Auch im Jahr 2014 konnten wir zahlreiche Gäste begrüßen. Die Resonanz ist groß“, sagte Ulrich Künzel, Mitarbeiter im Fachbereich Communications and Government Affairs. Damit die Gäste auch sicher und sorgenfrei zwischen den an der Allee am Röthelheimpark gelegenen Siemens-Niederlassungen pendeln konnten, wurde die Straße aus Anlass des Festbetriebes von 7 bis 17 Uhr gesperrt.

Dieser Umstand kam insbesondere den kleinen Gästen zu gute, die unbekümmert zu den von Siemens bereitgestellten Attraktionen gelangen konnten. Ob Kinderhüpfburg, Kettenkarussell, Bungee Trampolin, Bullenreiten, etlichen Wasserspielen oder einem Achterbahnsimulator -  dem Kindeswohl standen keine Wünsche offen. Aber auch für die Großen gab es wahre Herausforderungen zu meistern. So lud etwa der 10 Meter hohe Kletterturm „Eiger Nordwand“ zum Ausprobieren ein.

Neben Spiel und Spaß wurde selbstverständlich auch für das leibliche Wohl gesorgt. So konnte man zwischen Bratwurst oder Schweinenackensteak im Brötchen, Nudel- und Obstsalaten als auch asiatischen Spezialitäten wählen.

Dass das Sommerfest nicht nur der Belegschaft und deren Familien und Freuden zugute kam, verdeutlichte der Stand des Vereins Clownprojekt. Der im Jahr 2005 ins Leben gerufene Verein setzt sich ehrenamtlich für die Genesung von erkrankten Kindern nach dem Motto „Humor ist ein Mittel gegen alle Krankheiten“ ein und führt seit 1999 Clownsvisiten an fränkischen Kinderkliniken durch. Insgesamt kommt der Erlös des Speisen- und Getränkeverkaufs diesem und weiteren karitativen Zwicken zu gute. Ebenso der Hospizverein Erlangen, die Prof. Dr. Holm Schneider Kinderklinik als auch der Puckenhof werden berücksichtigt.

Welcher Gast schon immer einmal wissen wollte, was sein Ehepartner oder Verwandter ‚auf Arbeit’ eigentlich macht, konnte während des Sommerfests zahlreiche Betriebsräume von Siemens inspizieren. Zum einen Stand dabei eine der Produktionsstätten offen, in denen Siemens seinen Magnetresonanztomographen (MRT) produziert. Um das Interesse der Gäste zu stillen, wurden hierfür eigens Führungen angeboten, die auf großen Anklang stießen. Wer genau zugehörte, der merkte sich, dass die MRTs unter anderem von Erlangen aus weltweit exportiert werden - ob nach Santiago de Chile (Chile), Riad (Saudi Arabien) oder Senftenberg.

Besonders die kleineren Besucher gerieten bei den 2,3 Meter hohen und 8,3 Tonnen schweren Geräten ins Staunen. Aber auch manch´ zwar fachfremd, aber technikinteressierter Gast kam durch die Führung und die daran anschließende Fragerunde auf seine Kosten. Wer genug von Technik und körperlicher Betätigung hatte, konnte es sich im eigens auf geschippten Standbereich samt Liegestühlen gemütlich machen. 

Keine Kommentare