Tweet geht viral

SPD-Stadtrat aus Erlangen spottet über CDU-MdB Philipp Amthor

Markus Hörath
Markus Hörath

Erlanger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

3.1.2022, 16:00 Uhr

"Das bin nicht ich, sondern Philipp Amthor!" Dieser Tweet von SPD-Stadtrat Munib Agha bringt das Internet derzeit zum Lachen. © privat, NN

Zur Erinnerung: Der CDU-Abgeordnete Amthor muss wegen zu schnellen Fahrens seinen Führerschein für einen Monat abgeben und eine Geldstrafe von 450 Euro zahlen. Er war mit 120 km/h durch eine 70er-Zone gebrettert und hatte vor Gericht angegeben, nicht selbst gefahren zu sein. Das hatte Agha in seinem Tweet aufs Korn genommen und damit offensichtlich bei der Internetgemeinde voll ins Schwarze getroffen.

Köstlich amüsiert

Mittlerweile sorgt der Tweet auch überregional für Interesse. So berichtet der Münchner Merkur mit der Überschrift "Bayerischer Stadtrat wird geblitzt - Foto schlägt wegen eines Vergleichs hohe Wellen" über Aghas Tweet.

Der CDU-Abgeordnete Amthor muss wegen zu schnellen Fahrens seinen Führerschein für einen Monat abgeben und eine Geldstrafe von 450 Euro zahlen. Er war mit 120 km/h durch eine 70er-Zone gebrettert und hatte hinterher angegeben, nicht selbst gefahren zu sein.

Der CDU-Abgeordnete Amthor muss wegen zu schnellen Fahrens seinen Führerschein für einen Monat abgeben und eine Geldstrafe von 450 Euro zahlen. Er war mit 120 km/h durch eine 70er-Zone gebrettert und hatte hinterher angegeben, nicht selbst gefahren zu sein. © Jens Büttner/ dpa, NN

Die Twitter-User amüsierten sich köstlich darüber und kommentierten hämisch: „Das ist ja mal ein eindeutiges Foto von ihm“, schreibt einer. Jemand anderes meinte: „Aber Philipp Amthor hat noch keinen Bartwuchs“. Ein weiterer User schreibt: "Man erkennt ihn an der Brille."

Immer wieder hatte der Erlanger Stadtrat in der Vergangenheit Philipp Amthor via Twitter aufs Korn genommen.

So bei einem der Auftritte Amthors in der TV-Sendung "Anne Will", wo Moderatorin Will sogar indirekt zugab, Amthor nur aus Event-Gründen eingeladen zu haben.

Überrascht von der großen Resonanz

"Ja, in der Tat. Ich habe nicht damit gerechnet, dass das auf Resonanz stoßen wird", sagt Agha auf Anfrage unseres Medienhauses. "Als ich den Bußgeldbescheid bekam und das Foto gesehen habe, auf dem ich eindeutig zu erkennen bin, musste ich an die Artikel über Amthor denken, der wenige Tage zuvor erschienen ist und habe das Foto spontan getwittert."

Der Tweet wurde auch von twitterperlen.de, wo unter anderem lustige Sprüche und Bilder auf Twitter veröffentlicht werden, aufgegriffen. "Mir selber ist das dann auch nur aufgefallen, weil Arbeitskollegen mich darauf angesprochen haben", so der SPD-Stadtrat.

Führerschein nicht in Gefahr

Gemeldet hat sich Philipp Amthor bei ihm noch nicht. "Ich gehe davon aus, dass er auf diesen Tweet nicht aufmerksam wurde. Zumal er glaube ich auch nicht auf Twitter ist."

Übrigens: Munib Agha war bei weitem nicht so flott wie Amthor unterwegs: Es waren lediglich zwölf km/h zu viel. „Ich darf meinen Führerschein behalten“, schreibt der SPD-Stadtrat auf Twitter.

10 Kommentare