Samstag, 16.11.2019

|

Start der Black History Weeks in Erlangen

Vorträge, Diskussionen und eine Ausstellung im Rathaus - 21.10.2019 15:00 Uhr

Angela Merkel schüttelt 2019 in Niamey im Niger eine Hand bei der Begrüßung in einer Schule. Die Kanzlerin befindet sich auf einen dreitägigen Reise durch Afrika mit Stationen in Mali, Niger und Äthiopien. © Michael Kappeler (dpa)


Ausschlaggebend für die diesjährige Ausrichtung der "Black History Weeks" war, dass Westafrika wieder stärker in den Fokus des deutschen Interesses gerückt ist, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel 2019 drei westafrikanische Staaten besucht hat. Darunter war auch Mali, wo seit 2013 auch Bundeswehrsoldaten stationiert sind.

Um Mali geht es in einer Ausstellung, die am Montag, 21. Oktober, um 17 Uhr im Rathausfoyer eröffnet wird. Geschildert wird in der Schau die Rettung jahrhundertealter Manuskripte aus Timbuktu. Diese Handschriften bilden das wissenschaftliche Erbe der tausendjährigen Geschichte der malischen Universitätsstadt und sind von herausragender Bedeutung für Westafrika. Die fast 300 000 Manuskripte zählen zum Unesco-Weltkulturerbe.

Bilderstrecke zum Thema

Heiße Rhythmen beim Afrika Fest im E-Werk Erlangen

Das Afrika Fest im E-Werk in Erlangen war am Wochenende wieder gut besucht, das Wetter passte ebenso wie das Programm. Richtig in Tanzlaune kamen die Besucher als zum Abschluss auf der Bühne im E-Werk-Garten die Toxic Avenger Band auftrat, verstärkt durch zwei bekannte Gesichter aus Erlangen, Mike Neun und Andi Dorn von den Suicides.


Als 2012 islamistische Dschihadisten in den Norden Malis vordrangen, drohte ihre Vernichtung. In einer Rettungsaktion unter der Leitung des Bibliothekars Abdel Kader Haïdara gelang es mit internationaler Unterstützung, die Manuskripte in Sicherheit zu bringen. Die Ausstellung schildert nicht nur diese spektakuläre Geschichte, sondern würdigt auch das Engagement von Haïdara, der für den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis 2019 nominiert wurde.

Hier geht es zu Reisereportagen aus Afrika

Mit der Philosophie von Anton Wilhelm Ano beschäftigt sich ein Vortrag am Dienstag, 22. Oktober, im "vhs club international" in der Friedrichstraße. Amo wurde 1707 im heutigen Ghana entführt und versklavt, kam über Amsterdam als Kammerdiener an den Hof von Braunschweig, erhielt durch seine Förderer eine umfassende Ausbildung und wurde schließlich Professor an der Universität Jena.

Bilderstrecke zum Thema

Afrika Fest im E-Werk lässt Erlangen tanzen

Längst hat sich das Afrika Fest in Erlangen etabliert. Zahlreiche Menschen kamen auch in diesem Jahr zum Festival, dessen Einnahmen den Verein Dassari-Benefiz e. V. voll unterstützen.


Am Samstag, 26. Oktober, 19.30 Uhr, steht im Bürgersaal der Stadtbibliothek ein Vortrag mit anschließender Diskussion zum Thema "Westafrika im Umbruch – Herausforderungen und Chancen" auf dem Programm. Der Referent Hamado Dipama war viele Jahre lang Vorstandsmitglied bei AGABY, der Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns, und arbeitet mittlerweile als Referent für Antidiskriminierungs- und Antirassismusarbeit.

Im E-Werk-Kino wird am Dienstag, 29. Oktober, 20 Uhr, der französisch-mauretanische Spielfilm "Timbuktu" gezeigt. Den Abschluss bildet die Berliner Gruppe "3 Women and the bass", die am Freitag, 1. November, um 20 Uhr in Erlangen in der Clubbühne des E-Werks auftreten.

en/ek

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen