Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

StUB-Verband will höhere Förderung

Allein 2019 sechs Millionen Euro Planungskosten - 07.02.2019 17:30 Uhr

So könnte ein Stadt-Umland-Bahn aussehen. © PR


In der jüngsten Zweckverbandsversammlung – in dieser sitzen Vertreter der Städte Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach sowie die Geschäftsführung des Zweckverbands selbst – wurden die Mitglieder davon unterrichtet, dass die Planungsarbeiten durch die beauftragten Ingenieur- und Gutachterbüros zügig vorangehen und allein im laufenden Jahr 2019 über sechs Millionen Euro an Planungskosten auflaufen. Der Zweckverband selbst hat einen Bedarf an 1,2 Mio. Euro.

Nürnbergs OB Ulrich Maly erinnerte noch einmal daran, dass noch nicht alle Zuschussfragen geklärt seien. Vor allem die im bisherigen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) festgeschriebene Minderförderung von straßenbündigen Gleiskörpern –also eine gemeinsame Verkehrsnutzung der Straße – liegt den StUB-Planern schwer im Magen. Sie argumentieren, dass die technischen Probleme bei der Bevorzugung von Schienenfahrzeugen längst gelöst seien, einer Vollförderung also nichts mehr im Weg stehen müsste.

Hier gibt es alle Infos zur StUB

In der Verbandsversammlung berichtete Erlangens Planungsreferent Josef Weber über die Forderung der Gemeinden im östlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt, an das StUB-Netz zeitnah angeschlossen zu werden. Neu sei, so Weber, dass sich mittlerweile ausnahmslos alle Gemeinden an einer gedachten Trasse von Erlangen bis Eckental dieser Forderung angeschlossen hätten.

pm

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Nürnberg, Herzogenaurach