Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Studenten der TH Nürnberg planen Platz in Kalchreuth

Nürnberger Fakultät nternimmt neuen Anlauf zur Gestaltung von Dorfplatz und Schlossplatz - 08.11.2019 11:00 Uhr

Mit ihrer Professorin Ingrid Burgstaller begaben sich die Architekturstudenten auf einen Rundgang vom Dorfplatz zum Schlossplatz und wieder zurück, um sich ein Bild und Bilder zu machen. © Foto: Ernst Bayerlein


Bei einer Besichtigung verschafften sich die 16 Studenten/innen und ihre Professorin einen Überblick über die Örtlichkeiten und die Aufgabe. Mit dabei waren Bürgermeister Herbert Saft sowie die beiden Gemeinderäte Rudolf Wölfel und Alexander Gebhardt sowie die Städteplanerin + Landschaftsarchitektin Astrid Hahn vom Nürnberger Büro Projekt 4.

Ingrid Burgstaller freute sich in "Kalchreuth etwas machen zu können". Sie hat mit anderen Studenten in mehreren Orten schon derartige Projekte durchgeführt. "Wir bringen Ideen vor, geben Denkanstöße und wollen zum Nachdenken anregen." So sieht Frau Burgstaller die Aufgabe.

Bürgermeister Herbert Saft wies in seiner Begrüßung gleich auf die Knackpunkte wie Kreisstraße ERH 6, Kirchweihplatz, Vorplatz für die Feuerwehr und Parkplatz für die Gaststätte Meisel hin. "Lassen Sie sich etwas einfallen", meinte der Bürgermeister. Dann folgte eine Besichtigung des Platzes hinter dem Feuerwehr-Gerätehaus (der sog. Dürerblick), dann ging es durch das Hartmann-Gässchen zur Sackgasse, zur Kirche und zum Schlossplatz sowie von der Schlossstraße zurück zum Dorfplatz.

"Jetzt haben wir die Örtlichkeiten und Gegebenheiten gesehen und werden uns an die Arbeit machen", meinte Burgstaller. Lebhaftes Interesse bekundete sie noch an alten Fotos, um einen Eindruck zu erhalten, wie die Plätze früher ausgesehen haben. Unterdessen hatten die Studenten zahlreiche aktuelle Bilder aufgenommen.

Bilderstrecke zum Thema

Fünf-Euro-Business-Wettbewerb: Es ist nicht leicht, ein Unternehmer zu sein

Schnürsenkel aus Fahrradreifen, Schlüsselanhänger aus Skateboards oder ein Memory-Spiel für blinde Menschen – die Ideen der Jungunternehmer sind zahlreich.


Die Vorschläge sollen bis zum Semesterende im Frühjahr des kommenden Jahres vorgestellt werden. Dann kann die große Diskussion beginnen, wie viel Raum für die Autos bleiben soll, und wie die Kunden weiterhin mit dem Auto zum Einkaufen in der Bäckerei, der Metzgerei und zum Besuch der Gaststätte kommen sollen? Kritische Stimmen sind bereits jetzt zu hören.

bay

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kalchreuth, Nürnberg