Sonntag, 17.11.2019

|

zum Thema

Topscorer Daniel Dorberth ist zurück beim TB Erlangen

Die Basketballer des Turnerbund gewinnen zum Bayernliga-Start gegen Kulmbach - 01.10.2019 15:00 Uhr

Spielt jetzt wieder für den Turnerbund Erlangen: Daniel Dorberth. © Klaus Thielking-Riechert


Für seine Freunde macht man so einiges. Und ohne Freunde kann man alles machen, und es ist doch nichts. Das musste auch Daniel Dorberth lernen. Im vergangenen Sommer haben die Erlanger ihren Topscorer noch ziehen lassen. Ein Angebot aus Herzogenaurach von einem Regionalliga-Team wollte sie ihm nicht verbauen. Nun ist der 22-Jährige wieder zurück beim Turnerbund.

"Ich habe meine Freunde vermisst"

"Ich habe meine Freunde vermisst", sagt er. "Wir haben öfter draußen zusammen gezockt, mit Jo, Nils, Michi, eigentlich das ganze Team. Ich kenne alle noch aus der Heimat, von damals vom Basketball." Die Heimat ist Bamberg, die Basketball-Stadt. Die Freunde sind unter anderem Johannes Wehner, Nils Duckarm und Michael Popp. "Irgendwann habe ich mir den Ruck gegeben, wieder zum Verein zurückzukommen, bei dem ich einfach Spaß haben kann."

Hinzu kommt der Uni-Stress. Daniel Dorberth will einmal Lehrer werden, seinen Stundenplan in Sport und Mathe hat er sich in diesem Semester besonders voll gepackt. "Da ist es besser, von den Ligen her einen Schritt nach unten zu gehen." Spielzeit hatte Dorberth auch in Herzogenaurach. "Ich habe viele Chancen bekommen, aber letztlich hat mich der Kern des Teams hier mehr überzeugt."

Klar wurde das erst vor einer Woche. "Ich habe die Entscheidung im Urlaub getroffen. Da wollte ich mir genau überlegen, was mir gerade lieber ist. Jetzt bin ich meinem Herzen gefolgt." Wenn auch recht kurzfristig: Eine Woche vor dem ersten Spieltag ist Dorberth aus dem Surf-Urlaub auf Fuerteventura zurückgekommen. Zwei Trainingseinheiten später trug er schon das gelbe TB-Trikot. Wie früher hatte er sich im Spiel die breiten Ärmel des ein bis zwei Nummern zu großen Trikots nach oben getaped. "Das ist ein bisschen zu breit. Es stört auch beim Wurf. Ich habe lieber ein enges T-Shirt."

Lokalsportcast, Folge 44: Die Basketballer sind da

Daniel Dorberth ist nicht der einzige Rückkehrer. Auch Johannes Wehner, mit 21 Punkten bester Werfer im ersten Spiel, ist nach seinem Auslandssemester wieder dabei. Neu sind zudem Nicolai Dausch, der im Vorjahr noch in der zweiten Mannschaft gespielt hat, und Marius Weiß. Wie die Saison läuft, ist aktuell noch schwer einzuschätzen. Doch nach dem totalen Umbruch vor einem Jahr scheint sich das Team nun erholt zu haben. Einfach wird es in der Bayernliga allerdings nicht, das zeigte auch der Auftakt gegen Kulmbach.

Der Anfang verlief schleppend, bei den Erlangern klappte wenig. Die Abwehr spielte dabei gar nicht schlecht, eroberte sogar immer mal wieder den Ball zurück. Vorn allerdings kamen die Hausherren zu selten zum Erfolg, weshalb sie im ersten Viertel immer einem Rückstand hinterherrannten. Im zweiten Viertel aber drehte der Turnerbund die Partie (22:19), nur um sie dann doch wieder herzugeben (31:32). Die Zuschauer hatten da längst die Schuldigen der Misere gefunden: die Schiedsrichter.

"In jedem Spiel wird bei uns jemand heiß laufen"

Ansonsten gab es an der Außenlinie, wo in der Egon-von-Stephani-Halle die Fans direkt am Spielfeldrand sitzen, einige Kästen Bier und Trommeln. Den gegnerischen Trainer, mit 2,08 Meter Körpergröße ein echter Riese, beeindruckte das nicht. Die Erlanger Basketballer waren alle deutlich kleiner, sie versuchten daher, übers Tempo zum Erfolg zu kommen. Nach dem dritten Durchgang führte der Turnerbund mit 48:41. Die Abwehr der Hausherren blieb unverändert stark. Der Sieg am Ende war verdient, wenn auch nicht immer so souverän wie es vielleicht möglich gewesen wäre.

Ganz der Alte war Daniel Dorberth dabei noch nicht, schon deshalb, weil er gar nicht so viel Spielzeit bekam. Das ist am Anfang, nach nur zwei gemeinsamen Trainingseinheiten, verständlich. "Wir haben so viel Potential, so viele gute Spieler", sagt Dorberth, "da ist es schwierig, herauszufinden, wer welche Rolle übernimmt." Es wird etwas dauern, bis das Team zusammen findet. "Doch in jedem Spiel wird bei uns jemand heiß laufen", da ist sich Dorberth sicher. Er kennt ja seine Freunde.

TB Erlangen: Barot Ivern 4, Bosse 6, Dausch 6, Dorberth 5, Duckarm 7, Geheeb 7, Herold, Popp 4, Roth, Wehner 21, Weiß 2.

 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen