18°

Freitag, 14.08.2020

|

Trotz Corona-Krise: "Kerwa light" in Uttenreuth und Weiher?

In gewohnter Form können Kirchweihen nicht stattfinden - 13.07.2020 06:00 Uhr

Auf fränkisches Brauchtum wird bei der Kirchweih in Uttenreuth großer Wert gelegt. Angesichts der Corona-Krise ist es fraglich, ob sich das Fest heuer in irgendeiner Form durchführen lässt.

© Harald Hofmann


"Die Kerwa is kumma, die Kerwa is do": Das können die Kerwaburschen und -madla in diesem Jahr nicht in gewohnter Form singen. Diese Art von Brauchtumspflege entfällt heuer in Uttenreuth genauso wie andernorts.

Bilderstrecke zum Thema

Buntes Dorffest in Uttenreuth

Über strahlenden Sonnenschein durften sich die Besucher und Veranstalter des Dorffestes in Uttenreuth am Sonntag freuen. War's beim Bürgerfrühschoppen noch zeitweilig frisch, so wurden nachmittags vor allem Schattenplätze gesucht. Bei Musik, Speis und Trank, Info- und Spielständen der Vereine sowie Zielspritzen der Feuerwehr oder Hüpfburg fühlten sich Groß und Klein wohl.


Wie Bürgermeister Frederic Ruth in der Gemeinderatssitzung erläuterte, können die Kirchweihen in Uttenreuth und Weiher angesichts der Corona-Pandemie und der erlassenen Infektionsschutzverordnung nicht stattfinden. Wolfgang Leeb (BG/FW Uttenreuth und Weiher) fragte nach, ob es denn nicht wenigstens eine "Kerwa-Light-Version", was andere Gemeinden praktizieren würden, möglich sei. In Uttenreuth fungiere die Verwaltung in Verbindung mit den Kirchweihburschen als Hauptorganisator für die Kerwa; in Weiher würden es die Kerwaburschen alleine machen. Die Verwaltung könne es — nicht zuletzt wegen der großen Arbeitsbelastung in diesem Jahr — sowieso nicht schaffen, eine solche Aufgabe zu bewältigen, betonte Ruth. Außerdem bestehe ja ein gesetzlich angeordnetes Veranstaltungsverbot.

 

 

 

Dies sahen auch andere Gemeinderäte so. Bernhard Mayr (Die Unabhängigen) meinte, dass sich die Verwaltung nicht auf noch eine "Kerwa-Light-Version" aufhalsen solle. Außerdem gehe man damit auch ein nicht unerhebliches Risiko ein, fügte Ruth an und erinnerte an die Bilder aus Nürnberg und anderen deutschen Städten, wo sich dann innerhalb kürzester Zeit bei solchen abgespeckten Veranstaltungen große Menschenmassen versammelt hätten, die dann nur schwer unter Kontrolle zu halten seien.

Bilderstrecke zum Thema

Die "Seekuh": Eine unvergessene Erlanger Eisenbahn

Vor nunmehr 50 Jahren fuhr der letzte Personenzug von Neunkirchen am Brand nach Erlangen. Geblieben sind ausdrucksstarke Bilder und viele Anekdoten rund um die Sekundärbahn namens "Seekuh".


Außerdem könne man auch nicht sicher sein, ob die Stellung eines Sicherheitsdienstes zum gewünschten Erfolg führe, denn die Ordner könnten aufgrund der anrückenden Menschenmassen überfordert sein. Silke Kreitz (Bündnis 90/Die Grünen) hob hervor, dass es neuerdings auch wieder in Erlanger Studentenwohnheimen Coronafälle gebe und man keine Gefährdung heraufbeschwören solle. Die Veranstalter in Weiher könnten gerne ein Hygieneschutzkonzept für eine "Kerwa-Light" auf die Beine stellen, das dann von der Gemeinde geprüft werde.

Bilderstrecke zum Thema

Der Bewegungstreff Buckenhof/Uttenreuth ist eröffnet worden

Eine Investition in die Gesundheit: Trotz Regens konnten Buckenhofs Bürgermeister Georg Förster und Uttenreuths 3. Bürgermeister Wolfgang Hirschmann rund 60 Bürgerinnen und Bürger zur Eröffnung des Bewegungsparks an der Eisenstraße begrüßen. Nach einem kurzen offiziellen Teil probierten die Besucher die Geräte gleich eifrig aus.


Bürgermeister Frederic Ruth will hier auf die Kerwaburschen und die Feuerwehr als Organisatoren im Gemeindeteil in Weiher zugehen. Für Uttenreuth erteilte er eine klare Absage, da die Gemeinde in diesem Jahr nicht als Veranstalter für eine "Kerwa-Light" zur Verfügung stehen werde. Er wolle aber trotzdem ein Gespräch mit den Uttenreuther Burschen führen, ob diese nicht eigenständig eine reduzierte Version auf die Beine stellen wollen.

ah

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Uttenreuth