12°

Donnerstag, 04.03.2021

|

zum Thema

Unmut über Corona-Impf-Drängler beim BRK Erlangen-Höchstadt

Geschäftsführerin steht besonders in der Kritik - 22.02.2021 06:00 Uhr

Der Fall von Impf-Drängelei beim BRK sorgt für Unruhe. Unser Bild zeigt leere Behälter für Impfstoff (hier in einer Schale im Impfzentrum an der Erlanger Sedanstraße).

19.02.2021 © Harald Sippel


"Natürlich gibt es Kritik, nicht zuletzt auch von uns im Vorstand", sagt der BRK-Kreisvorsitzende und CSU-Bundestagsabgeordnete Stefan Müller. Dass besonders Kreisgeschäftsführerin Beate Ulonska, die eine Vorbildfunktion hat, Kritik auf sich zieht, bezeichnet er als "unvermeidlich".

Auch sie hatte sich, ebenso wie ihr Stellvertreter, im Januar bei einem Corona-Impf-Termin im BRK-Seniorenzentrum "Wohnen und Leben Etzelskirchen" gegen Sars-CoV-2 impfen lassen, obwohl sie nach der Impfschutzverordnung der Bundesregierung (noch) nicht an der Reihe gewesen wäre. Damit hat Ulonska klar gegen die Prioritäten-Einstufung dieser Regelung verstoßen. Müller hatte entsprechende Informationen dieses Medienhauses am Donnerstag (18. Februar 2021) bestätigt.

Kreisvorsitzender teilt Unverständnis über Vorfall

Das Unverständnis der BRK-Helferinnen und Helfer über den Vorfall kann der Kreisvorsitzende verstehen: "Ich teile es." Es entzünde sich ja an dem Eindruck, hier könnte sich eventuell jemand Vorteile aus seiner Position beim Roten Kreuz verschafft haben.

Bilderstrecke zum Thema

Der Tag der offenen Tür beim BRK Erlangen-Höchstadt

Ein vielfältiges Programm rund um das Thema Rettungseinsatz und Erste Hilfe erwartete die Besucher beim Tag der offenen Tür des BRK Erlangen-Höchstadt. Unter anderem stellten die Helfer in Rot ihre Rettungshunde vor und erklärten die Ausrüstung ihrer Rettungsfahrzeuge. Als besonderes Schmankerl konnte dabei auch ein Oldtimer-Krankenwagen besichtigt werden.


Vor einer abschließenden Bewertung müsse aber das Ergebnis der Nachforschungen abgewartet werden. "Hier gibt es auch eine Fürsorgepflicht des BRK als Arbeitgeber gegenüber seinen Mitarbeitern", erläutert Müller.

So sei der genaue Ablauf als auch die Frage offen, ob es sich um überschüssige Impfdosen gehandelt hat, die, wie der BRK-Kreisvorsitzende sagt, "andernfalls hätten weggeworfen werden müssen".

Genau das spiele auch bei etlichen BRK-Mitarbeitern für ihre Bewertung oder Einschätzung eine Rolle. So berichtet Müller über die Haltung einiger Haupt- und Ehrenamtlicher, sie sagen: "Sollte es sich um überzähligen Impfstoff gehandelt haben, wäre es nachvollziehbar, diesen nicht wegzuwerfen." Die Stimmung innerhalb des Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt sei also geteilt.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus hält Deutschland und die Welt weiterhin in Atem. Zahlreiche Corona-Maßnahmen sind im vergangenen Jahr bereits umgesetzt worden - dabei ist es auch weiterhin wichtig Hygienemaßnahmen einzuhalten. Wir haben Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen des Infektionsschutz zur Vorbeugung des Coronaviruses zusammengefasst.


Nach Informationen dieses Medienhauses sollen die Impf-Termine am Sonntag, 10. Januar, mit den betreffenden Personen im Voraus abgesprochen worden sein.

Noch ist einiges offen

Eine Person soll extra ihren Urlaub unterbrochen haben. Das allerdings spräche gegen eine (spontane) Verwendung von übrig gebliebenen Dosen.

Noch aber ist in der Angelegenheit einiges offen: "Wir stehen im Austausch mit dem Impfzentrum und versuchen die genauen Abläufe zu klären, um nicht auf der Basis von Erzählungen anonymer Dritter oder von Mutmaßungen zu handeln."

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Ausbreitung der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los: Eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in den Wochen und Monaten bis dahin geschehen? Ein Überblick.


Die Betroffenen selbst hätten zunächst eingeräumt, dass sie an diesem Tag im Januar geimpft worden seien. "Sie werden in einer internen Anhörung die Gelegenheit bekommen, persönlich Stellung zu nehmen, sobald wir unabhängig davon Klarheit über den konkreten Ablauf haben", sagt Stefan Müller.

BRK-Kreisgeschäftsführerin Beate Ulonska selbst nimmt zu den Vorgängen indes nicht Stellung. Sie sei zwar im Haus, heißt es in der BRK-Zentrale in Erlangen am Freitag (19. Februar 2021), äußere sich aber nicht. Es laufe alles über den Kreisvorsitzenden Stefan Müller.

SHARON CHAFFIN

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen, Herzogenaurach, Höchstadt