10°

Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

US-Army trainiert: Hubschrauber im Landkreis ERH unterwegs

Vom 1. bis zum 26. Februar führt das US-Militär Luftlandeübungen in der Region durch - 15.01.2021 05:54 Uhr

Ein „Apache“-Kampfhubschrauber, hier im Irak, wie er auch in Katterbach bei Ansbach stationiert ist.

14.01.2021 © Foto: Tech. Sgt. Andy Dunaway/US AArmy


Laut Auskunft von Major Robert Fellingham vom "Ansbach Army Heli Pad" halten sich die Flugbewegungen in Grenzen. "Jeweils zwei Hubschrauber aus Katterbach und Illesheim trainieren Luftlande-Situationen, setzen auf und heben sofort wieder ab", so Fellingham.

Keine Fahrzeuge oder schweres Gerät

Bilderstrecke zum Thema

Staub und schweres Gerät: Kampfflieger trainieren in Grafenwöhr

Zweimal im Jahr werden Piloten und Bodenpersonal der in Ansbach-Katterbach stationierten 12. Kampffliegerbrigade der US-Armee auf den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr verlegt. In der Oberpfalz müssen sie ihre Qualifikationen erneuern und ihr Können bei verschiedensten Übungen unter Beweis stellen. Im Juli war es wieder soweit - wir haben die Bilder.


Dass in der offiziellen Meldung von Fahrzeugen und schwerem Gerät beziehungsweise Waffen die Rede ist, sei laut Robert Fellingham bestimmten Vorgaben des Bundesverteidigungsministeriums geschuldet. "In der Realität passiert viel weniger", betont Fellingham. Im Regelfall sollen Anwohner von den startenden und landenden Helikoptern nur wenig mitbekommen. Fallschirmspringer würden laut Fellingham nicht abgesetzt, Waffen kämen ebenfalls nicht zum Einsatz.

Größere Manöver ab März in Grafenwöhr

Größere Manöver und Übungen werde es ab März am Truppenübungsplatz Grafenwöhr geben, der regelmäßig von den Nato-Streitkräften anderer Staaten genutzt wird.

hvd

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Herzogenaurach, Höchstadt