Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Verkehrsmittel der Zukunft: Was Sie über die Stadt-Umland-Bahn wissen müssen

Eines der größten deutschen Infrastrukturprojekte biegt in die Zielgerade ein - 26.01.2021 16:38 Uhr

Erste Konzepte für eine Regionalstadtbahn stammen aus den 1990er Jahren.

29.01.2020 © Claus Felix/ZV StUB


Jahrzehntelang haben Bürger und Politiker nach dem Ende der Nebenbahnen um eine Stadt-Umland-Bahn gerungen. Eine Debatte mit vielen Höhen und Tiefen. 

Geschichte und Entwicklung

Erste Konzepte für eine Regionalstadtbahn stammen aus den 1990er Jahren. In einer Machbarkeitsstudie von 1993 wurden die Gesamtkosten für das StUB-Projekt auf knapp eine Milliarde D-Mark beziffert, für die Trassen des Grundnetzes davon allein rund 413 Millionen DM. 1997 lehnte das bayerische Wirtschaftsministerium die Aufnahme des Projektes in Förderprogramme des Landes und des Bundes ab. Ohne diese Kofinanzierung stand eine Realisierung der Stadt-Umland-Bahn nicht in Aussicht. Seit etwa 2010 wurden, vor allem auf Initiative der Städte Herzogenaurach und Nürnberg, die Planungen für eine Stadt-Umland-Bahn wieder intensiver verfolgt. Bis zum Frühjahr 2012 wurden eine Standardisierte Bewertung und ein Vergleich zu einem regional optimierten Busnetz (RoBus) erstellt.Im September 2013 wurde die StUB in die Förderung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes aufgenommen.

Bilderstrecke zum Thema

"Seku" und H-Bahn: Die historischen Vorläufer der StUB

Die Stadt-Umland-Bahn ist das Thema in der Region. Doch wer kann sich noch an die H-Bahn oder die "Seku" erinnern? Warum die Erlanger Hochbahn heute in Dortmund fährt und der SPIEGEL damals über die Hugenottenstadt lästerte, erfahren Sie in unserer Bildergalerie.


Die Erweiterung des Netzes in Richtung Eckental (Ostast) mit Anschluss an die Gräfenbergbahn ist nach Änderung der Fördervoraussetzungen in greifbare Nähe gerückt. Außerdem wird inzwischen über eine Verlängerung des Westastes über Herzogenaurach hinaus nach Adelsdorf und Höchstadt nachgedacht.

Kosten (Preisniveau von 2019)

Die geschätzten Investitionskosten belaufen sich auf 372 Millionen Euro. Die Planungskosten betragen 56 Millionen Euro.Bund und Freistaat Bayern haben eine Förderung der zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von 90 Prozent in Aussicht gestellt. Der Eigenanteil der Städte liegt bei 49 Millionen Euro für Erlangen, 16 Millionen Euro für Nürnberg und 13 Millionen Euro für Herzogenaurach.

So schnell ist die StUB:

Vom derzeitigen Nürnberger Endhaltepunkt Am Wegfeld bis zum Bahnhof Erlangen: 25 Minuten; vom Bahnhof Erlangen bis zum Endhaltepunkt Herzogenaurach: 20 Minuten; vom Bahnhof Erlangen zur Herzo Base: 13 Minuten. Für den Ostast liegen noch keine endgültigen Schätzungen vor.

Komplizierte Technik

Zu den Argumenten, die von Bedenkenträgern gegen die StUB formuliert werden, zählt neben dem Flächenverbrauch auch die Sorge, der Bahnbau könnte die betroffenen Gemeinden „verschandeln“, etwa durch die Aufstellung von Oberleitungsmasten an den Straßen.

Bilderstrecke zum Thema

Alles, was Sie über die StUB wissen müssen

Die StUB ist das wohl meistdiskutierte Großprojekt in der Metropolregion, und das schon seit Jahren. Doch worum wird eigentlich so sehr gestritten? Wohin soll die StUB einmal fahren, wer bezahlt das Vorhaben - und was wären die Alternativen? Unsere Bildergalerie hat die Antworten.


Zur Erinnerung: „Seekuh“ und Aurachtalbahn waren „Vollbahnen“ auf Normalspurgleisen (1435 mm Spurweite), deren Oberbau reguläre (relativ schwere) Eisenbahnfahrzeuge tragen können musste. Die Stadt-Umland-Bahn hat mit ihren Vorgängern nichts außer der Spurweite 1435 Millimeter gemeinsam, sie zählt zur Kategorie Überland-Straßenbahn.

Vorbild Karlsruhe

Wie so etwas funktioniert, lässt sich im Raum Karlsruhe erleben. Die hier realisierte Zweisystem-Stadtbahn umfasst über 600 Kilometer Streckenlänge und kombiniert innerstädtische Straßenbahnstrecken mit Eisenbahnstrecken im Umland. In Karlsruhe fährt die Stadtbahn sowohl mit der innerstädtischen Gleichspannung von 750 Volt als auch mit den bei der DB AG üblichen 15.000 Volt Wechselspannung, aber stets unter Fahrdraht.

Bilderstrecke zum Thema

Stadtbahn nach Erlangen: Bilder vom ersten Bauabschnitt

Rund 36 Millionen Euro für 2,5 Kilometer: So viel kostet der erste Bauabschnitt, mit dem die Straßenbahnlinie 4 von Thon bis Buch verlängert werden soll. Bagger und Bauarbeiter haben entlang der Erlanger Straße losgelegt.


Hybridlösung bevorzugt

Angesichts der überwiegend beengten Platzverhältnisse in den Gemeinden entlang der StUB-Trasse ist hier wohl eine Lösung mit Hybridfahrzeugen vorzuziehen: Schon vor mehr als einem Jahrzehnt hat Siemens eine „Hybrid-Tram“ aufs Gleis gestellt: eine Straßenbahn, die bei Bedarf ohne Oberleitung auskommt. Möglich macht dies eine Ausstattung mit leistungsfähigen Akkus. Übertragen auf die StUB würde das bedeuten, dass deren Fahrzeuge außerorts unter einer Oberleitung fahren, innerorts aber auf interne Akku-Stromversorgung umschalten. Dank der Fortschritte, welche die Elektromobilität in den letzten Jahren gemacht hat, lassen sich akkugestützt inzwischen auch größere Strecken zurücklegen. Die Zusatzausrüstung ist weder übermäßig schwer noch übermäßig teuer, würde den Planern aber ersparen, in den Gemeinden komplexe Oberleitungs-Installationen vorzunehmen.

Nachdem es noch mindestens ein Jahrzehnt dauern wird, bis die ersten Züge auf der StUB-Trasse fahren, könnte sich die Akkutechnik bis dahin so entwickelt haben, dass viele jetzt noch mit Oberleitung geplante Teilabschnitte möglicherweise ohne diese realisiert werden können.

Quiz: Was wissen Sie über die Straßenumlandbahn?

© Rainer Groh

Testen Sie ihr Wissen über die StUB!

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 1/10:

Seit wann laufen die Planungen für die StUB?

Bereits vor 1988 werden im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Erlangen erste Vorstellungen zu einer Stadt-Umland-Bahn entwickelt. 1992 beauftragen die Stadt Erlangen und die Landkreise Erlangen-Höchstadt und Forchheim das Ingenieurbüro Obermeyer mit einer Machbarkeitsstudie.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 2/10:

Wie viel soll das Projekt kosten?

Für das regionale Infrastrukurprojekt sind etwa 300 Millionen Euro vorgesehen. Davon entfallen 40 Millionen auf die Planung.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 3/10:

Warum soll das Projekt realisiert werden?

Die Trasse soll den Anreiz für den ÖPNV erhöhen und somit CO2 einsparen. Der Autoanteil liegt in Erlangen trotz der Busse immer noch bei 60 Prozent. Zudem ist Herzogenaurach bisher nur mit dem Auto oder dem Bus zu erreichen.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 4/10:

Was spricht gegen die Trasse?

Aus Sicht der Kritiker bestehen noch zu viele Unsicherheiten. Der genaue Streckenverlauf und der finanzielle Eigenanteil der Kommunen befinden sich noch in der Schwebe. Zudem sei das Projekt ein Minusgeschäft, Elektrobusse könnten eine kostengünstigere Alternative darstellen.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 5/10:

Wieso zieht sich die Planung der StUB so lange?

Die Details zu klären, kann unter Umständen viel Zeit in Anspruch nehmen. Bei Protesten und Einwänden dauert es noch länger.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 6/10:

Welche Kommune trägt den Großteil der Kosten?

Der größte Abschnitt verläuft in Erlangen, daher ist die Stadt auch der größte Kostenträger. Das sind 42 Millionen an Investitions- und 24,5 Millionen an Planungkosten.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 7/10:

Welcher Landkreis stieg nach einem negativen Bürgerentscheid aus dem Projekt aus?

Ein Bürgerentscheid im Landkreis Erlangen-Höchstadt fiel 2015 mit 54,80 Prozent Nein-Stimmen durch, weshalb nun Herzogenaurach als dritte Kommune am Bord ist.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 8/10:

Welches Unternehmen machte die StUB zur Bedingung, um einen neuen Campus zu errichten?

Siemens kündigte im September 2016 an, auf dem Gelände des Forschungszentrums im Süden Erlangens für mehrere hundert Millionen Euro Arbeitsplätze und Wohnungen errichten zu wollen - ohne StUB aber keine Investitionen.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 9/10:

Welchen finanziellen Anteil übernimmt der Bund?

Der Bund trägt 60 Prozent, der Freistaat 30 Prozent der zuwendungsfähigen Baukosten.

© Rainer Groh

© Redaktionsservice/Schiller

Frage 10/10:

Wie soll die Taktung der StUB zwischen Büchenbach-West und Herzogenaurach gestaltet werden?

Weil man an der Stadtgrenze Erlangen/Herzogenaurach nach einer aktuellen Prognose mit 10.800 statt zuvor mit 4900 Fahrgästen rechnet, wird dort künftig mit einem Zehn-Minuten-Takt geplant.

© Rainer Groh

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen, Herzogenaurach