11°

Montag, 17.06.2019

|

zum Thema

Von Uttenreuth mit dem Fahrrad durch den Wald nach Erlangen

Online-Petition für einen Ausbau der Strecke bis zum Obi-Kreisel - 16.05.2019 14:00 Uhr

Der Weg von der Staatsstraße 2243 in Höhe der Habernhofer Mühle bei Uttenreuth bis zum Obi-Kreisel in Erlangen soll so ausgebaut werden, dass ihn Fahrradfahrer gut nutzen können. Dies fordert die Bürgerinitiative "Umweltverträgliche Mobilität im Schwabachtal". Hierzu hat die BI eine Petition an den Staatsforst in Nürnberg, der für das Gebiet zuständig ist, und an den Landkreis Erlangen-Höchstadt verfasst. Hierbei handelt es sich nicht um eine Petition, wie sie beispielsweise beim Bayerischen Landtag eingereicht werden kann.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Irrtümer rund ums Radfahren: Was erlaubt ist – und was nicht!

In so manchem Fall irrt sich der Fahrradfahrer: Ob er alkoholisiert fahren, Autos rechts überholen oder mit Kopfhörern in den Ohren radeln darf - nur ein paar Beispiele. Zehn Fakten, was stimmt und was nicht stimmt!


Vielmehr sammelt die Initiative über die Homepage www.openpetition.de auf diesem Weg Unterschriften, mit denen sie sich dann an die betroffenen Kommunen und Behörden wenden will, um ihr Anliegen transparent zu machen.

Trasse für Radler nicht ideal

Die Trasse verläuft auf der ehemaligen Eisenstraße am Rand des Reichswalds und dient in erster Linie dem Forst zur Bewirtschaftung. Während sie von Fußgängern eifrig frequentiert wird, ist sie dagegen für Radler nicht ideal.

Hier gibt es alles rund ums Thema Mobilität in der Region

So bessert der Forst die häufigen Schlaglöcher überwiegend mit grobem Schotter aus, der mit dem Rad nicht nur unangenehm zu befahren ist, sondern auch das Risiko eines Plattens erhöht. Bei oder nach Regenfällen spritzt zudem viel Dreck nach oben, so dass Schutzkleidung zu empfehlen ist.

Bilderstrecke zum Thema

Der Natur so nah: Deutschlands schönste Fernradwege

Hat ein Fernradweg fünf Sterne verliehen bekommen, kann das auch heißen, dass man auf wahren Fahrradautobahen durch die Landschaft rauscht, die dann nur vorbeizieht. Wir stellen fünf Fernradwege vor, die nicht so überdimensioniert ausgebaut wurden, die durch schöne Auen, an Flüssen entlang und durch hübsche Altstädte führen. Zwei davon liegen in Franken.


Wie groß der Bedarf an einer besseren Anbindung nach Erlangen sei, zeige eine Zählung, die in Uttenreuth durchgeführt wurde, hebt BI-Vorsitzende Esther Schuck hervor. Über 400 Radler passierten innerhalb von zwei Stunden trotz der wenig komfortablen Bedingungen die Zählstelle.

Radfahreranteil in Bayern soll erhöht werden

Die Uttenreutherin, die in ihrer Heimat auch Radverkehrsbeauftragte sowie Gemeinderätin für die "Unabhängigen" ist, verweist darauf, dass der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der selbst immer wieder als eifriger Radler in Erlangen gesichtet wird, das Ziel ausgegeben hat, bis zum nächsten Jahr den Anteil der Radfahrer am Verkehr von zehn auf 20 Prozent zu erhöhen und damit zu verdoppeln. Ohne eine Verbesserung der Infrastruktur werde dies jedoch nicht zu verwirklichen sein, so Esther Schuck.

Bilderstrecke zum Thema

Radfahren in Nürnberg: Die zehn gefährlichsten Orte

Radfahrer leben auch in Nürnberg gefährlich: Eine Auflistung der Stadt aus dem Jahr 2015 zeigt, an welchen Orten in den vergangenen fünf Jahren besonders viele Unfälle passiert sind.


Mit welchem Belag der Weg am Rande des Reichswalds von der Staatsstraße 2243 nach Erlangen am besten ausgestattet wird, möchte Esther Schuck den Fachleuten überlassen. Wichtig sei, dass ihn Radler einschließlich Pedelec-Fahrer benutzen können, ohne allzu dreckig zu werden und ohne damit rechnen zu müssen, dass ein Reifen von den Schottersteinen aufgeschlitzt wird. 

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Uttenreuth