Waffen und Drogen entdeckt

Weil Sattelzug vor ihm einmal abbremste: Lkw-Fahrer droht auf A3 mit Schusswaffe

Profil
Johanna Mielich

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

4.12.2022, 10:46 Uhr

Kurz nach 18 Uhr war ein 29-Jähriger mit seinem Lkw auf der A3 Höhe Nürnberg unterwegs, als er von einem 37-Jährigen mit dessen Sattelzug überholt wurde. Als beide Lkw auf derselben Höhe fuhren, hantierte der 37-Jährige plötzlich mit einer Schusswaffe und suchte deutlichen Blickkontakt zu seinem Kontrahenten. Der 29-Jährige rief daraufhin die Polizei.

Der Fahrer mit der Schusswaffe beschleunigte sofort seinen Lkw und fuhr mit höherer Geschwindigkeit weiter. Bei Erlangen konnte die Polizei ihn schließlich stellen. Als Grund für die Bedrohung gab der 37-Jährige an, dass der andere Lkw-Fahrer im Vorfeld einmal gebremst hätte. Bei der Kontrolle entdeckten die Beamten zugriffsbereit eine mit Stahlkugeln geladene Co2-Pistole, zwei große Messer sowie auch eine geringe Menge Haschisch. Außerdem trug der Lkw-Fahrer am Gürtel ein Schusswaffenholster.

Eine Erlaubnis für die Schusswaffe hatte er aber nicht. "Die Co2-Pistole war im Übrigen optisch auf Anhieb nicht von einer scharfen Schusswaffe zu unterscheiden", erklärt die Polizei. Die Schusswaffe, beide Messer als auch das Haschisch wurden sichergestellt. Außerdem muss sich der Mann nun auf ein Ermittlungsverfahren einstellen. Und auch seinen Führerschein könnte der 37-Jährige bald loshaben, da die "charakterliche Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs äußerst fraglich erscheint", heißt es im Pressebericht.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.