Essigbrätlein "verteidigt" seine beiden Sterne

7.11.2012, 17:13 Uhr
Die Köche Andree Köthe (links) und Yves Ollech sitzen gemeinsam in ihrem Restaurant

Die Köche Andree Köthe (links) und Yves Ollech sitzen gemeinsam in ihrem Restaurant "Essigbrätlein". © Daniel Karmann/dpa

In kulinarischer Hinsicht ist das Essigbrätlein in der Region weiterhin einsame Spitze. Andrée Köthe, Chef des Restaurants, und sein Partner Yves Ollech werden im neuen "Michelin"-Gastronomieführer für 2013 erneut mit zwei von drei möglichen Sternen ausgezeichnet. Das kleine Restaurant am Weinmarkt gehört somit weiterhin zu den allerbesten in Deutschland.

In Bayern können sich die Küchenchefs von vier Restaurants über neue Sterne des Gastronomieführers "Michelin" freuen. Das "Il Giardino" im niederbayerischen Bad Griesbach mit Chefkoch Denis Feix wurde von einem auf zwei Sterne hochgestuft. Wie der Gastroführer am Mittwoch berichtete, erhalten zudem die Lokale "Rehmann" (Prien am Chiemsee), "Lois" (Rottach-Egern) sowie "Schwingshackl Esskultur" (Tegernsee) jeweils einen Stern für 2013. Insgesamt gibt es damit im Freistaat nun acht Restaurants mit zwei Sternen und 29 mit einem.

Der Restaurantführer Michelin zeichnete pünktlich zu seinem 50-jährigen Bestehen das zehnte Drei-Sterne-Restaurant in Deutschland aus.

Der Restaurantführer Michelin zeichnete pünktlich zu seinem 50-jährigen Bestehen das zehnte Drei-Sterne-Restaurant in Deutschland aus. © dpa

Rosig sieht die Lage für Feinschmecker in Bayern dennoch nicht aus. Nach wie vor ist keines der zehn deutschen Drei-Sterne-Häuser im Freistaat zu finden. Zudem verlor Bayern gegenüber dem vergangenen Jahr mehr Sterne, als es neue von den "Michelin"-Testern erhielt: Insgesamt fielen sieben bayerische Sterne weg. Vier Häuser verloren ihren Stern, zwei Restaurants mit zwei beziehungsweise einem Stern wurden geschlossen.

Einer der betroffenen Betriebe war "Schwingshackl Esskultur" im niederbayerischen Bernried (Landkreis Deggendorf), das erst 2011 den zweiten "Michelin"-Stern erhielt und schon wenige Wochen später die Türen schloss. Grund war, dass Küchenchef Erich Schwingshackl sich nicht mit seinem Geschäftspartner auf die künftige Ausrichtung einigen konnte. Der Koch zog mit seiner "Esskultur" weiter an den Tegernsee und wurde dort jetzt von den Gastronomie-Experten prompt erneut mit einem Stern belohnt.

Auch die "Villa Mittermeier" in Rothenburg ob der Tauber, die bislang einen Stern hatte, wurde geschlossen. Aberkannt wurde folgenden Häusern jeweils ein Stern: "Terrine" in München, "Gourmetrestaurant Reiterzimmer" im Alpenhof Murnau, "Mühlberger" in Prien und "Villa am See" in Tegernsee.

Mehr Informationen über das Essigbrätlein in unserer Rubrik Essen und Trinken!

4 Kommentare