Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Europawahl 2019: So hat die Region abgestimmt

Vor allem die Zahl der Briefwähler ist teilweise deutlich angestiegen - 27.05.2019 15:45 Uhr

In Bayerns Städten stieg die Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2014 deutlich. © Kay Nietfeld, dpa


Mit Schwung startet der Freistaat am Sonntag in die Europawahl. Als die ersten Meldungen aus den Wahllokalen veröffentlicht werden, zeigt sich schnell: Dieses Mal statteten deutlich mehr Menschen den Wahllokalen einen Besuch ab als im Jahr 2014.

Nicht nur in Augsburg und München zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung ab - auch in Nürnberg, Würzburg und Regensburg machten mehr Leute als vor fünf Jahren ihr Kreuzchen. Vor allem die Zahl der Briefwähler steigt vielerorts an.

Parteien analysieren bayerisches Europawahlergebnis

Bilderstrecke zum Thema

"Wahlergebnis ist eine Watsche": Das sagen Frankens Politiker zur Europawahl

Die einen jubeln, die anderen machen betretene Gesichter, und wieder andere sind zumindest einigermaßen zufrieden: Am Sonntag war Europawahl. Die Wahlbeteiligung war auch in Mittelfranken höher als noch 2014, was den fränkischen Politikern allerhand Stimmen brachte - oder eben nicht. Das sagen sie zum Wahlergebnis.


So haben die Landkreise in der Region gewählt:

(Sollten Sie die Grafik nicht sehen, dann klicken Sie bitte hier)

So haben die kreisfreien Städte in der Region gewählt:

(Sollten Sie die Grafik nicht sehen, dann klicken Sie bitte hier)

In der Landeshauptstadt beteiligen sich bis zum Nachmittag mehr als 57 Prozent der Wahlberechtigen an der Wahl (2014: 42 Prozent), inklusive Briefwähler.

In Nürnberg fällt der Unterschied 2019 zu 2014 bei der Wahlbeteiligung vergleichsweise gering aus. Bis zum Nachmittag machen in der Frankenmetropole 28,5 Prozent der Berechtigten ihr Kreuzchen (2014: 20,1 Prozent).

In Regensburg dagegen legt die Beteiligung – ohne Briefwahl – um gut 18 Punkte auf fast 40 Prozent zu (2014: 21 Prozent), in Würzburg verdoppelt sich der Wert im Vergleich zu 2014 bis zum Nachmittag auf 30 Prozent.

Bilderstrecke zum Thema

Nach der Europawahl: Das sind die Partei-Hochburgen der Region

Deutschland hat gewählt - über 60 Prozent der Bürger haben ihre Stimme bei der Europawahl abgegeben. Auch in der Region strömten die Bürger über den Sonntag verteilt in die Wahllokale. Doch wo haben die Franken und Oberpfälzer ihre Kreuzchen gemacht? Wir haben eine Übersicht über die Parteien-Hochburgen zusammengestellt.


Um die Mittagszeit gab auch die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler aus dem Nürnberger Land ihre Stimme ab. Sie kandidiert auf Platz 6 der CSU-Liste. Kurz nachdem die Wahllokale geschlossen hatten, stand fest, dass es für Mortlers Einzug reichen wird.

Bilderstrecke zum Thema

Europawahl 2019: So haben Politiker aus der Region abgeschnitten

Zahlreiche Abgeordnete haben am Wahlsonntag gespannt mitgefiebert, welches Ergebnis sie und ihre Partei bei der Europa-Wahl erzielen werden. Einige, wie Pierrette Herzberger-Fofalla von den Grünen zum Beispiel, hatten gar nicht mehr mit einem Einzug ins EU-Parlament gerechnet.


Auch Monika Hohlmeier (Bad Staffelstein) schaffte den Wiedereinzug ins EU-Parlament erneut, genauso wie Ismail Ertug (Amberg) von der SPD. Neu hinzu kam hingegen Sylvia Limmer (Bayreuth) von der AfD.

Zu einer Zitterpartie wurde indes die Wahl für die Grüne Erlanger Stadträtin Pierrette Herzberger-Fofana. Auf Platz 21 gelistet, schaffte sie den Einzug nur, wenn die Grünen um die 21 Prozent holten.

Dieser Artikel wurde zuletzt um 14.20 Uhr aktualisiert.

dpa/ansi/sc/wak

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg