11°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Fall Peggy: Teile des Skeletts fehlen - Belohnung ausgesetzt

Am Fundort fehlten zudem Kleidungsstücke - Polizei setzt auf Hinweise - 12.07.2016 12:32 Uhr

Dass das Skelett nicht komplett ist, "lässt sich mit dem Lebensraum und den Gewohnheiten von Waldtieren erklären", sagte der Leiter der Sonderkommission Peggy, Uwe Ebner, am Dienstag in Bayreuth.

Zudem fehlten Kleidungsstücke des Mädchens sowie jede Spur vom Schulranzen. Der Fundort in einem Wald bei Rodacherbrunn (Thüringen) liegt nur 1,5 Kilometer von der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze entfernt. In dem abgelegenen Waldstück wurden Anfang Juli die Reste von Peggys Skelett gefunden.

Bilderstrecke zum Thema

Nach Knochenfunden im Wald: Neue Wende im Fall Peggy

Nachdem ein Pilzsammler am Samstag in einem Waldstück im Saale-Orla-Kreis (Thüringen) Leichenteile gefunden hat, ermittelt nun die Polizei. Da der Fundort nur wenige Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg (Landkreis Hof) entfernt liegt, untersucht die Polizei eine mögliche Verbindung zum Fall der vermissten Peggy.


Der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel sagte, die Ermittlungen liefen auf Hochtouren, doch "der entscheidende Hinweis steht leider noch aus". Die Beamten setzen daher nun vor allem auf neue Hinweise aus der Bevölkerung. Die Ermittlungen konzentrieren sich besonders auf Spaziergänger, Waldarbeiter, Pilzesucher und Jogger, die am Fundort unterwegs waren und Hinweise geben könnten.

"Wir erhoffen uns Hinweise zu früheren Wahrnehmungen rund um den Fundort, insbesondere um den 7. Mai 2001", sagte Ebner. An diesem Tag wurde Peggy auf dem Heimweg von der Schule im oberfränkischen Lichtenberg zum letzten Mal gesehen. "Wir suchen nach Hinweisgebern, die sich dort auskennen und Bezüge dorthin haben." Besonders interessiert die Polizei, ob jemand am oder in der Nähe des Fundortes Menschen oder Fahrzeuge gesehen hat.

Weitere Fragen der Ermittler:

Wer kennt Personen, die Ortsbezüge haben?

Wer hat sich zu dem Zeitpunkt zum Sport, Spaziergang oder Pilzesammeln hier aufgehalten?

Wer kennt die Örtlichkeit und kann Angaben dazu machen? Wer hat hier Waldarbeiten durchgeführt?

Für Hinweise, die zum möglichen Täter führen, wurde eine Belohnung in Höhe von 30.000 Euro ausgesetzt. Unter der Nummer 0921 5061414 hat die Polizei ein Hinweistelefon eingerichtet. Der Fall Peggy wird auch bei "Aktenzeichen XY" am Mittwoch, 13. Juli, um 20.15 Uhr Thema sein.

Auch nach 15 Jahren hält Ebner es für möglich, noch neue Hinweise über den Auffindeort zu bekommen: "Jeder erinnert sich an die Zeit, als das Mädchen verschwunden ist. Vielleicht hat jemand früher Wahrnehmungen nicht für wichtig erachtet, bewertet diese Informationen jetzt aber neu und meldet sich." Zu Todesursache und -zeitpunkt können die Ermittler noch nichts sagen. "Die Untersuchungen dazu sind besonders schwierig", sagte Ebner. Die Knochen von Peggy werden weiterhin von der Gerichtsmedizin untersucht und sind noch nicht für eine Beerdigung freigegeben.

Doch theoretisch könne auch nach so langer Zeit noch Täter-DNA gefunden werden. Auch wie die Knochen im Wald lagen – vergraben, mit Zweigen bedeckt oder in einer Mulde – wollen die Polizisten noch nicht sagen. "Es ist nicht in unserem Sinne, dass ein möglicher Täter unsere derzeitigen Erkenntnisstand kennt und danach sein Verhalten ausrichten kann", sagte Staatsanwalt Potzel. Ob der mögliche Täter aus der Nähe kam, kann die Polizei noch nicht sagen. Potzel sagte: "Es liegt nahe, dass der Täter gute Ortskenntnisse hatte. Es kann aber trotzdem sein, dass es ein Fremder war." Die Beamten ermittelten in alle Richtungen. "Wir werden uns nicht auf eine Hypothese beschränken." Potzel betonte nochmals: "Wir haben im Augenblick keinen Verdächtigen."


+++ Fall Peggy: Chronik einer einzigartigen Kriminalgeschichte +++


Bilderstrecke zum Thema

Der Fall Peggy: Chronologie eines schrecklichen Verbrechens

Vor 17 Jahren verschwindet die neunjährige Schülerin Peggy in Oberfranken spurlos. Als ihr Mörder wird 2004 ein geistig eingeschränkte Nachbar verurteilt. Am 14. Mai 2014 wird der Nachbar wieder freigesprochen. Anfang Juli 2016 nimmt der Fall eine spektakuläre Wende: In einem Waldstück in Thüringen werden Skelettteile von Peggy gefunden. Im September 2018 legt ein 41-Jähriger ein Geständnis ab.


Dieser Artikel wurde um 12.32 Uhr aktualisiert.

dpa, bhd, tok

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region