Sonntag, 08.12.2019

|

zum Thema

"Überwältigende Resonanz" nach Gaffer-Rüffel: Polizei bedankt sich

Viel Lob nach dem Wutausbruch eines fränkischen Verkehrspolizisten - 24.05.2019 15:31 Uhr

Ein Lastwagen kracht auf der A6 ungebremst in ein Stauende, prallt dort auf einen weiteren Sattelzug - der Fahrer stirbt. Nach kurzer Zeit bildet sich auch auf der Gegenspur ein Stau: Neugierige Gaffer bremsen wegen des Unfalls fast bis zum Stillstand, einige filmen mit ihren Smartphones. Dann platzt Stefan Pfeiffer, Verkehrspolizist aus Feucht, der Kragen. Wütend stellt er einige der Gaffer zur Rede - ein Video von Pfeiffers Ausbruch verbreitet sich in Windeseile und stößt auf beinahe schon euphorische Begeisterung. Selbst Innenminister Joachim Herrmann (CSU) stärkt dem Beamten den Rücken.

Besonders in den sozialen Netzwerken wird Pfeiffer seitdem wie ein Held gefeiert. Auch auf unseren Facebook-Seiten sind viele Userinnen und User voll des Lobes für den Verkehrspolizisten: "Wir können froh sein, dass sich noch so viele Menschen den Beruf des Polizisten aussuchen und für uns alle einen tollen Job machen, trotz solcher Erlebnisse. (...) Danke dafür!", schreibt eine Userin - "Ein MENSCH setzt sich für die Würde eines verstorbenen MENSCHEN ein... und setzt hoffentlich ein Zeichen!!! Super Aktion! Und Danke für den Mut!!" schreibt eine andere. Oder auch: "(...) Toller Polizist, toller Mensch, der hat meinen Respekt!!! (...)".

Auch die Polizei Mittelfranken selbst hat seit den Vorkommnissen alle Hände voll zu tun - und das nicht nur weil der Fall nach kurzer Zeit sogar von den internationalen Medien aufgegriffen wurde. Auch an direkten Zuschriften mangelt es nicht, wie die Polizei nun in einem Facebook-Posting dokumentiert hat.

Bilderstrecke zum Thema

Polizist rastet aus: Gaffer verursachen Stau nach tödlichem Unfall

Sie filmen, sie fotografieren und sie blockieren den Verkehr: Nach einem tödlichen Unfall, der sich am Dienstagvormittag auf der A6 zwischen Roth und dem Kreuz Nürnberg-Süd ereignete, sorgten Gaffer für Empörung bei der Polizei. Die Beamten stoppten einige von ihnen direkt vor Ort.


cu

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Feucht