Kritische Punkte im Blick

120 Forchheimer demonstrieren bei Kidical Mass für sicheres Radfahren auf dem Schulweg

19.9.2021, 18:00 Uhr
Rund 120 Eltern, Kinder und Jugendliche haben an der Fahrraddemo „Kidical Mass“ in Forchheim teilgenommen und dabei sensible Punkte angefahren.

Rund 120 Eltern, Kinder und Jugendliche haben an der Fahrraddemo „Kidical Mass“ in Forchheim teilgenommen und dabei sensible Punkte angefahren. © Foto: ADFC Forchheim

"Mehr Platz fürs Rad" und "Platz da für die nächste Generation" waren oft zu hörende Rufe bei der Fahrraddemonstration "Kidical Mass" des ADFC, die am Samstagnachmittag lautstark durch Forchheim zog. Hierbei lag der Schwerpunkt auf radfahrenden Kindern, die weiterhin Freude daran haben sollen, sicher mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren.

Start und Zielort war der Paradeplatz. Dort sprachen sich alle drei amtierenden Bundestagsabgeordneten sowie Bürgermeistern Annette Prechtel für dringend erforderliche Verbesserungen im Radverkehr aus. Der Demonstrationszug mit rund 120 Teilnehmern fuhr am Herder- und Ehrenbürg-Gymnasium vorbei. Die Einfahrt von der Ruhalm- in die Nürnberger Straße stellt radfahrende Schüler und Schülerinnen alltäglich vor Herausforderungen. Diesmal konnte der Tross, abgesichert durch die Polizei, gefahrlos einfahren.

Weiter ging es mit Klingeln und Pfeifen durch die Birkenfelder und Bammersdorfer Straße, die mit der Parksituation und der damit resultierenden einspurigen Befahrbarkeit nicht nur die motorisierten Verkehrsteilnehmer strapaziert, sondern ein großes Gefahrenpotential für radfahrende Kinder darstellt. Dies bemängelten Betroffene und Verbände schon oft. Die Sperrungen der Piastenbrücke und der Bahn-Unterführung verschärfen die Situation darüber hinaus bis mindestens Mitte 2022.

Am Vorplatz der Adalbert-Stifter-Schule konnten die Kinder die Straße mit Kreide verschönern. Statt der wegen Umbau gesperrte Bamberger Straße wurde die Bügstraße durchfahren. Der ADFC-Vorstandssprecher Frank Wessel meinte hierzu: "Als die Baustelle eingerichtet wurde, hatten wir gehofft, dass dort endlich breitere Radwege gebaut werden. Aber auch hier Fehlanzeige."

Am Ende der Bügstraße sorgt außerdem die provisorische Ampelanlage für Unmut. Die Betonfundamente engen die dortigen Geh- und Radwegen ein. Vorbei am abrupten Radweg-Ende in der Bamberger Straße ging es zurück zum Paradeplatz.

Eltern stimmten in den anschließenden Gesprächen der Forderung nach mehr Sicherheit beim Radfahren auf den Schulwegen zu. Die Organisatoren des ADFC bedankten sich bei Teilnehmern und applaudierenden Anwohnern sowie bei der Polizei für die Begleitung und Absicherung.

"Platz da für die nächste Generation" ist das Motto der alljährlich und bundesweit organisierten "Kidical Mass".

Keine Kommentare