Geschafft!

94 Absolventen der Forchheimer FOS bekommen ihr Abschlusszeugnis überreicht

26.7.2021, 18:32 Uhr
„Viele Türen stehen jetzt offen“, sagte die stellvertetende Landrätin Rosi Kraus und forderte die Absolventen auf, immer neugierig zu bleiben, sich in der Welt umzuschauen und vielleicht dann auch in den Landkreis Forchheim zurückzukehren. 

„Viele Türen stehen jetzt offen“, sagte die stellvertetende Landrätin Rosi Kraus und forderte die Absolventen auf, immer neugierig zu bleiben, sich in der Welt umzuschauen und vielleicht dann auch in den Landkreis Forchheim zurückzukehren.  © for-abschlussfeier-fos-20210726-125332_app11_00.jpg, NN

Die stellvertretende Landrätin Rosi Kraus konnte unter den 16 Abiturientinnen und Abiturienten vor allem Martin Meidl zu seinem sehr guten Abiturzeugnis gratulieren. Er hat mit einem Notendurchschnitt von 1,5 als Jahrgangsbester und Klassenbester abgeschnitten und bekam dafür den Landkreispreis überreicht. Auf dem Zeugnis, das Sonja Fleischter die Allgemeine Hochschulreife bescheinigt, stand ebenfalls ein Notendurchschnitt von 1,5. Der Notendurchschnitt unterschied sich bei beiden auf der zweiten Nachkommastelle. Sonja Fleischter erhielt die Anerkennung und den Preis des Fördervereins des Beruflichen Schulzentrums.

Preise für die Besten

Leon Ruffani hat die Fachhochschulreife ebenfalls mit einem Notendurchschnitt von 1,5 erreicht und wurde als Jahrgangsbester mit einem Landkreispreis ausgezeichnet. Die Fördervereinspreise bei den Fachabiturienten erhielten Tim Eckel aus dem Bereich Technik sowie Selina Höhn und Leonard Kruppa aus dem Bereich Wirtschaft.

Leon Ruffani wurde von Rosi Kraus ausgezeichnet.

Leon Ruffani wurde von Rosi Kraus ausgezeichnet. © for-abschlussfeier-fos-20210726-125332_app11_01.jpg, NN

Die stellvertretende Landrätin Rosi Kraus zollte allen Absolventen und Absolventinnen ihre Anerkennung und ihren Respekt, da diese während ihrer zwei beziehungsweise drei Jahre an der FOS Forchheim bis hin zur Zeugnisübergabe mindestens 18 Monate schulischen Ausnahmezustand erlebt hatten. Trotzdem haben sie die schwierigen Zeiten für das gemeinsame Arbeiten und Lernen mit dem Ziel Fachabitur/Abitur sehr gut mit allen ihren Unterstützern bewältigt.

„Viele Türen stehen jetzt offen“, resümierte Kraus und forderte die Absolventen auf, immer neugierig zu bleiben, sich in der Welt umzuschauen und vielleicht dann auch in den Landkreis Forchheim zurückzukehren, um hier zu wohnen und zu arbeiten.

22 Fachabiturient/innen nutzen die Möglichkeit, an der FOS Forchheim nach den Sommerferien auch noch die Hochschulreife zu erwerben und besuchen die 13. Klasse.

Keine Kommentare