18°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Ab zur Burg Rabenstein: Winterwandern in der Fränkischen

Diese Wanderung mit etwa drei Stunden Länge eignet sich gut für den Winter - 29.12.2018 19:12 Uhr

Die Wanderung startet am Bischof-Nausea-Platz in Waischenfeld. © OpenStreetMap contributors


Die Wanderung erstreckt sich über eine Länge von 9,2 Kilometern und dauert etwa 2 Stunden und 50 Minuten. Die Strecke ist mit Halbschuhen begehbar und enthält keine großen Steigungen.

Vom Bischof-Nausea-Platz in Waischenfeld starten wir auf dem Literaturweg Gruppe 47 in Richtung Rathaus, vor dem Rathaus geht es links über die Brücke. Auf dem Ufer- und Skulpturenweg flussabwärts an der Hammermühle vorbei wandern wir bis zur Pulvermühle. Nach der Pension geht es links ins sehr ruhige Wassertal. Bei der Abzweigung dann geradeaus.

Wir überqueren die Straße Waischenfeld–Oberailsfeld und laufen weiter in Richtung Burg Rabenstein. Nach dem kleinen Wäldchen rechts bis zu einer Gabelung der Feldwege, hier geradeaus und beim nächsten Flurweg nach rechts. Dieser Weg führt direkt vor die Burg Rabenstein. Vor dem Eingang die Treppenstufen abwärts, an der Sophienhöhle vorbei (die Höhle ist im Winter geschlossen) bis zur Abzweigung der unteren Treppe.

Dort gehen wir geradeaus und wieder aufwärts bis zum Aussichtspunkt Schweinsberg. Auf der Fahrstraße führt die Wanderung zirka 200 Meter aufwärts. Sollte viel Schnee liegen, kann man alternativ auch die sehr wenig befahrene Fahrstraße von der Burg Rabenstein (nach rechts) zur Straßenkreuzung laufen.

Auf einem schmalen Wiesenweg

Bei der Straßenkreuzung (Marter) geht es nach rechts (alternativ geradeaus) auf einen Feldweg weiter. Bei der ersten Abzweigung auf einen schmalen Wiesenweg nach links abbiegen, dann geradeaus in Richtung Einödhof Sauerhof. An diesem vorbei auf einem breiten Feldweg.

Bei der Wegeinmündung nach links in Richtung Hannberg abbiegen. Durch das Dorf und am Ende noch 250 Meter auf der Asphaltstraße bleiben, dann geradeaus, (in der Kurve rechts) nicht der Fahrstraße nach Langenloh folgen, sondern auf einen asphaltierten Feldweg Richtung Buchberg. An einer kleinen Kapelle vorbei.

Am Waldrand den Weg rechts folgend immer abwärts, bis man zum Plärrer kommt. Von hier aus weiter durch die Vorstadt bis zum Ausgangspunkt, dem Parkplatz bei der Schule.

Weitere Tipps für Winterwanderungen im Kreis Forchheim und der Fränkischen Schweiz finden Sie in unserer Bildergalerie.

Bilderstrecke zum Thema

Raus in die Natur: Winter- und Frühlingswanderungen in der Fränkischen

Wir haben das passende Gegenmittel, wenn uns in der kalten Jahreszeit die Decke auf den Kopf fällt: Winterwanderungen, die Lust machen auf Bewegung. Zusammen mit der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz präsentieren wir Wege zwischen ein und drei Stunden, die in der kalten Jahreszeit einen besonderen Reiz entfalten.


Besonderheiten der Tour auf einen Blick

Ausgangspunkt: Waischenfeld, am Rathaus, am Bischof-Nausea-Platz.
Parkmöglichkeit: Bischof-Nausea-Parkplatz bei der Schule.
Markierung: Gelber Ring. Streckenlänge:etwa zehn Kilometer.
Laufzeit: rund drei Stunden.
Einkehrmöglichkeit: In Waischenfeld am Marktplatz sind einige: Café – Bäckerei am Markt, Telefon (09202) 474, Mittwoch Ruhetag. Gasthaus Zur Sonne, Telefon (09202) 818, Mittwoch Ruhetag. Hotel Zur Post, Telefon (09202) 750, Kein Ruhetag. Oder die Pizzeria „Stahäusla“ am Plärrer, Telefon (09202) 1540, kein Ruhetag, aber täglich erst ab 17 Uhr geöffnet. Die Pulvermühle ist bis 1. April geschlossen. Auch der Gasthof Neumühle hat bis Ende Februar Winterpause. Auf Burg Rabenstein ist das Restaurant nur abends von 18 bis 21 Uhr und mit Tischreservierung geöffnet, die Gutsschenke im Winter geschlossen.
Sehenswert: Burg Rabenstein hat auch im Winter geöffnet: Von November bis Ende März an Samstagen und Sonntagen sind um 11 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr Führungen. Für Gruppen sind Führungen auch zu anderen Terminen möglich. Telefon (09202) 9700440. Die Falknerei und die Sophienhöhle sind im Winter für Einzelbesucher geschlossen. Der Literaturweg von Waischenfeld zur Pulvermühle ist erst im Oktober fertig gestellt worden und ebenfalls einen Besuch wert.
Besonderheiten: Im autolosen Wassertal ist es so ruhig, da kann man tatsächlich den eigenen Pulsschlag hören. Empfehlenswert ist auch ein Besuch der Klaussteinkapelle. Sie ist frisch renoviert, die Türe immer offen und wenn die Mesnerin Marga Neuner (80) da ist, kann man ihre Bücher in der Kirche kaufen und mit ihr ein wenig plaudern.

Weitere Informationen: www.waischenfeld.de, www.ahorntal.de, weitere Touren auf dem Tourenportal der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz: www.fraenkische-schweiz.com/tourenplaner.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gößweinstein, Ahorntal, Waischenfeld