Sonntag, 05.04.2020

|

zum Thema

Aktueller Stand zu Corona im Kreis Forchheim: 127 Infizierte

Alle Entwicklungen laufend aktualisiert - 03.04.2020 12:27 Uhr

Seit 23. März ist die Abstrichstelle in Forchheim in Betrieb. © Ralf Rödel


- Aktuell (Stand Freitag, 3. April) gibt es 127 Infizierte (davon 22 Genesene) im Kreis Forchheim, am Vortag waren es 122 bestätigte Fälle. Auf der mit 12 Beatmungsgeräten ausgestatteten Intensivstation am Klinikum Forchheim werden aktuell 2 Patienten intensiv behandelt. Zudem gibt es weitere drei Patienten, die in der Klinik behandelt werden. Eine weitere Person aus dem Landkreis Forchheim wird - ebenfalls nicht auf der Intensivstation - in einem Krankenhaus außerhalb des Landkreises behandelt. 

- Da bei einer Hebamme des Klinikum Forchheim der Verdacht besteht, dass sie sich extern mit COVID-19 infiziert hat, wird bis Mitte April die Geburtshilfe geschlossen, um werdende Mütter und die Mitarbeiter zu schützen.

- Eine infizierte Person befand sich knapp zwei Wochen auf der Intensivstation des Klinikums Forchheim und wurde künstlich beatmet. Inzwischen ist der 70 Jahre alte Mann, der mehrere Vorerkrankungen hatte, verstorben. Stand Mittwoch, 1. April, werden am Klinikum fünf Personen wegen einer Covid-19 Erkrankung behandelt, einer davon intensivmedizinisch.

- Ein 85-Jähriger mit Wohnsitz im Landkreis Forchheim ist in einem Klinikum außerhalb des Landkreises in Bayern an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Der Mann war gesundheitlich vorbelastet.

- Seit Montag, 23. März, gibt es eine Corona-Teststation nach Forchheim, im Drive-By-Verfahren werden dort Abstriche genommmen. Am Montag, 23. März, startete sie - die NN durften hinter die Kulissen blicken. Inzwischen teilt das Landratsamt die Ausweitung der Abstrichstelle mit: Neben den vom Gesundheitsamt beauftragten Kontaktpersonen können dort jetzt auch Verdachtsfälle auf Überweisung des Hausarztes oder der kassenärztlichen Vereinigung (Telefon: 116117) getestet werden.

Bilderstrecke zum Thema

"Drive-by"-Abstriche: So läuft es in der Corona-Teststation in Forchheim

Am 23. März ist die Abstrichstelle für Corona-Verdachtsfälle an der Forchheimer Herder-Halle in Betrieb gegangen. Vom Gesundheitsamt kontaktierte Personen lassen sich aus ihren Autos heraus im "Drive-by-Verfahren" Abstriche entnehmen, die dann ins Labor kommen. Ein exklusiver Einblick in die Schnelltest-Station.


- Für den Landkreis gibt es am Klinikstandort Forchheim sieben Intensivbetten mit Beatmungsgeräten. Die Anzahl der Intensivbetten mit Beatmungsgeräten werde aber auf zwölf erhöht, teilt das Landratsamt am 25. März mit. Auch zwei Isolierstationen für nicht schwer Erkrankte sind im Klinikum freigehalten. Die bayerische Staatsregierung will Kliniken mit weiteren Beatmungsgeräten ausstatten. 

- Auch im Markt Heiligenstadt gibt es erste Infizierte, wie am Sonntag, 15. März, bekannt wurde. Es handelt sich dabei um zwei Infizierte. Nun greift ein Maßnahmenkatalog in der Marktgemeinde, 54 Kontaktpersonen der beiden Infizierten wurden ermittelt.

- In vielen Gemeinden wurden Einkaufs- und Hilfsdienste für Risikogruppen aus dem Boden gestampft. Hier ein Überblick.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Die Auswirkungen im Überblick 

- Hier lesen Sie, welche Veranstaltungen im Kreis Forchheim entfallen. Auch das Walberlafest ist bereits abgesagt worden, das Anfang Mai stattgefunden hätte

- Seit Mittwoch 18. März, sind Schließungen und geänderte Öffnungszeiten für Geschäfte des nichttäglichen Bedarfs angeordnet. Das sagen Forchheims Handel und Gastronomie: Zwischen Verständnis und Existenzangst.

Bilderstrecke zum Thema

Exklusiver Einblick in die neue Corona-Teststation in Forchheim

Der Landkreis Forchheim bereitet sich auf eine Zuspitzung der Corona-Pandemie vor. Mit einer Schnelltest-Station auf dem Lehrerparkplatz des Ehrenbürg-Gymnasiums Forchheim will der Krisenstab des Amts Herr der Lage werden.


- Das Coronavirus hat Auswirkungen auf die Spargelsaison: Die Landwirte warten auf Saisonarbeiter aus dem Ausland

- Im Sport gibt es finanzielle Sorgen im Kreis Forchheim wegen des Coronavirus

- Der Busverkehr im Kreis Forchheim verkehrt ab Montag, 23. März, im Ferienrhythmus 

Bilderstrecke zum Thema

Einschränkungen wegen Coronavirus: Die drängendsten Fragen und Antworten

Für Millionen Kinder, Eltern, Kranke und Alte in Bayern wird sich der Alltag in nächster Zeit ändern. Was bedeuten die Beschlüsse der Staatsregierung konkret? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.


- Die Stadt Forchheim setzt die Anordnungen der Bayerischen Staatsregierung zum Katastrophenfall um. Das sind die Maßnahmen.

- Seit Montag, 16. März, sind Schulen und Kitas im Kreis Forchheim geschlossen. Auch Besuche in Seniorenheimen und der Klinik in Forchheim und Ebermannstadt sind eingeschränkt. Wie damit im im Kreis Forchheim umgegangen wird, lesen Sie hier

Bilderstrecke zum Thema

In Zeiten von Corona: Ein Blick in die Isolierstation im Klinikum Nord

Zutritt nur mit Schutzkleidung: Normalerweise liegen auf der Isolierstation 16 II in Nürnberger Klinikum Nord Patienten mit Tuberkulose oder schwerer Influenza. In den vergangenen Wochen kamen Verdachtsfälle auf Corona-Virus dazu. Alle Mitarbeiter der Isolierstation — ein Oberarzt, drei Assistenzärzte und 25 Schwestern und Pfleger — müssen sich penibel an die hygienischen Vorschriften halten. Ein Einblick.


Die Chronologie im Kreis Forchheim

- Nach der ersten bestätigten Infektion am Gymnasium Fränkische Schweiz in Ebermannstadt am Mittwoch, 11. März, wurde tags darauf bekannt, dass ein Mann, der in der Sparkasse Forchheim arbeitet, ebenfalls erkrankt ist.

- Am Freitag, 13. März, wurden im Kreis Forchheim drei weitere Fälle von Infizierten bekannt, die sich bei Aufenthalten in Bayern und Südtirol angesteckt hatten. Am Dienstag, 17. März, teilte das Landratsamt insgesamt acht Fälle im Landkreis mit, drei Tage später waren es 16, also doppelt so viel. Am Sonntag, 22. März, stieg die Zahl der bestätigt Erkrankten auf 24 Fälle. Eine Woche später gab es 73 Infizierte.

 

Die wichtigsten aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Franken, Deutschland und der Welt finden Sie hier in unserem Live-Ticker:

 

 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich