Nachruf

Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans Schuster ist tot

26.5.2021, 15:01 Uhr
Hans Schuster 30.12.1927 - 13.5.2021

Hans Schuster 30.12.1927 - 13.5.2021 © Foto: Franz Galster

Das Leben meinte es nicht immer gut mit ihm. Dennoch hatte er die Kraft, sich vielseitig in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen und nie seinen Optimismus zu verlieren. Beruflich wirkte er 40 Jahre lang im Notariatsdienst. Im Dorf bezeichnete er sich gerne als echten Gosberger. Ein Gosberger mit Weitblick und Einfühlungsvermögen. Deshalb wählten ihn die Bürger 1964 zu ihrem ehrenamtlichen Bürgermeister.

1978 schlossen sich Pinzberg und Gosberg im Rahmen der bayernweiten Gebietsreform zu einer größeren kommunalen Einheit zusammen, was naturgemäß nicht ohne Spannungen ablief. Schuster leitete dann mit viel Geschick und ausgleichendem Wesen die neue, größer gewordene Gemeinde Pinzberg bis zu seinem Ausscheiden aus dem Amt 1990.

Dialogbereitschaft und Überzeugungskraft

Ein neuer Kindergarten, die Schule oder der Abwasserkanal für die gesamte neue Gemeinde waren Meilensteine seines Wirkens und trugen dazu bei, das neue kommunale Gebilde zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen zu lassen. "Ich übernahm von ihm ein wohl geordnetes Erbe", bestätigte einmal Reinhardt Glauber bei einer Laudatio. Der spätere Landrat hatte 1990 das Bürgermeisteramt von Schuster übernommen. "Dialogbereitschaft und Überzeugungskraft haben Dir die Wertschätzung deiner Bürger eingetragen", würdigte auch Reinhard Seeber, Nachfolger von Glauber, einst die Leistungen von Schuster.

Musik bedeutete Schuster viel. Er spielte viele Jahre die Orgel von Gosberg und half über 20 Jahre in der Dreikönigskirche von Burk aus. Schuster hatte einen großen Namen als Trompeter der Stadtkapelle Forchheim, leitete über 30 Jahre den Gesangverein Gosberg und gründete einst den Musikverein Pinzberg mit.

Eine feste Basis im Leben bedeutete für Hans Schuster sein tiefer Glaube. "Ich danke meinem Schöpfer und an zweiter Stelle meiner Frau, dass es mir so gut geht", meinte er einmal. Darin drückte sich seine ganze Zuversicht und Zufriedenheit aus. Jetzt verliert die Gemeinde Pinzberg mit dem Ableben von Hans Schuster – wegen seiner großen Verdienste um die Allgemeinheit auch Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Pinzberg – eine Institution. Eine von jenen immer seltener werdenden Persönlichkeiten, die sich bedingungslos in den Dienst der Gemeinschaft stellen.

Keine Kommentare