Freitag, 20.09.2019

|

zum Thema

Bäckereien in der Fränkischen Schweiz: Nagel schließt, Wirth kämpft

Chefin der mittelständischen Bäckerei Wirth: "Wissen nicht, ob wir uns halten können." - 24.07.2019 19:46 Uhr

Schwierige Zeiten für mittelständische Bäcker in der Fränkischen Schweiz. In Weilersbach (Bild) ist die Zukunft der Bäckerei Wirth ungewiss. © Foto: Anestis Aslanidis


Die Forchheimer Traditionsbäckerei Nagel hat vor wenigen Wochen ihre Filiale in Weilersbach geschlossen. Rund elf Jahre war sie an der Hauptstraße zu finden. Zu den Gründen will sich Bäckerei-Chefin Marianne Nagel auf Nachfrage nicht äußern. Dass sich das Geschäft mit den Brötchen in Weilersbach geändert habe, sagte Nagel zuletzt in einem Gespräch mit den NN im September 2018. Mit dem Kalchreuther Bäcker am Ortsrand, untergebracht im Gebäudekomplex eines Edeka-Marktes, kam Ende 2017 Konkurrenz in das Dorf. Direkt an der B 470 gelegen, hat der neue Mitbewerber Autokundschaft und Platz für großflächige Außenbestuhlung und als Großbäcker täglich von früh bis spät geöffnet.

Zukunft der Bäckerei ungewiss

Auch der mittelständische Bäckereibetrieb Wirth mit Sitz in Egloffstein ist mit einer Filiale in einer Nebenstraße im Ort vertreten. Geschäftsführerin Ulrike Wirth reagierte auf die neue Konkurrenz mit verkürzten Öffnungszeiten. "Der Umsatz ist durch den Supermarkt sehr zurückgegangen. Wir wissen nicht, ob wir die Filiale halten können, wir versuchen es aber", sagt sie. Seit 2004 gibt es den Betrieb in Weilersbach. 2013 musste die Filiale den ersten Rückschlag verkraften, so Wirth, als der benachbarte Nahversorgermarkt Tegut wegen zu geringer Nachfrage schloss.

"In 20 Jahren", fürchtete Wirth vor einem Jahr im Gespräch mit den NN, "wird es Bäcker wie uns in der Fläche wohl nicht mehr geben". Den Wandel, der sich in der Weilersbacher Filiale bemerkbar mache, spüre sie auch in anderen Filialen auf den Dörfern. Mit Großfilialisten und Industriebäckern sei schwer mitzuhalten. Ausnahme: "Im Sommer brummt das Geschäft in unseren Cafés in der Fränkischen Schweiz." Dank der Touristen.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weilersbach, Egloffstein