Bamberg: Posse um den Bier-Stern

17.4.2013, 21:31 Uhr
Viel Wirbel gibt es derzeit in Bamberg und Würzburg um den Biernamen

Viel Wirbel gibt es derzeit in Bamberg und Würzburg um den Biernamen "Sternla". © Sternla Bier GmbH

Was war geschehen? Anscheinend hatte man in der Zentrale der Kulmbacher Brauerei beschlossen, bei der Tochterfirma Würzburger Hofbräu ein neues Bier zu etablieren. Das ganze allerdings, ohne nach außen hin Ross und Reiter zu nennen, sondern als quasi eigene Marke.

Die beauftragte Werbeagentur wusste wohl nicht, das Fränkisch in Kulmbach nicht Fränkisch in Würzburg heißen muss und fand das oberfränkische "Sternla" einen schönen Namen für die neue Scheinbrauerei. Zumal die Würzburger Hofbräu selbst einen Stern im Logo führt. Das Ganze wurde in ein 60er Jahre Outfit gegossen und mit einer jungen gezeichneten Dame garniert. Dem Vollbier gab man noch ein Radler an die Seite, das auf den ersten Blick dem Mönchshof Radler doch recht nahe kommt, und fertig war die Sternla Brauerei - in Würzburg.

Nun wundern sich die Würzburger ob des unüblichen "-la" am Ende. Hier hätte man lieber Sternle gesagt. Und die Bamberger nehmens gelassen. Schließlich würde wohl kein Keesmann-Sternla-Trinker auf den Gedanken kommen, sein Lieblingsbier mit dem Würzburger Getränk zu verwechseln.

Auf der anderen Seite scheinen die Würzburger bzw. Kulmbacher keine Angst davor zu haben, dass die Bamberger Biersorte ihnen die Schau stiehlt. Gesichert haben sich die Großbrauer die Marke jedenfalls. Sie sind also auf der sicheren Seite...

6 Kommentare