Bamberg: Stechert-Arena wird zum Oettinger-Dome

2.4.2013, 09:57 Uhr
Oettinger will mit der Übernahme der Namensrechte unter anderem den fränkischen Biermarkt erobern.

Oettinger will mit der Übernahme der Namensrechte unter anderem den fränkischen Biermarkt erobern. © Markus Raupach

„Es wird Zeit, dass unser Unternehmen endlich auch auf dem lokalen Markt präsent wird“, wird ein Vorstandsmitglied zitiert, „wenn wir schon in Bamberg sind, dann richtig!“ Gemeint ist das Engagement der Brauerei, die bisher lediglich als Sponsor aufgetreten war, nun aber mit der Übernahme der Namensrechte an der Halle einen großen Schritt auf den Fränkischen Biermarkt gehen will. Denn gleichzeitig mit den Namensrechten wechselt auch der Betrieb des beliebten Sporttreffs „Playoff“ in die Hände des Brauereiriesen. Die American Sports Bar soll komplett umgebaut und mit einer Gasthausbrauerei bestückt werden.

In dem 10-Hektoliter-Sudhaus entstehen ab Oktober 2013 neben einem „Fan-Bier“, das auch über die Bamberger Grenzen hinaus vermarktet werden soll, ein „Sabine Günther Bock“ und ein „Wolfgang Heyder Porter“. Als Gastronomen konnten die in Bamberg schon recht umtriebigen Betreiber (unter anderem: Bolero, Brasserie und Salino), Thomas Gebert und Ralf Schmidtlein, gewonnen werden. Sie waren bereits im Auftrag von Oettinger in Hamburg und Berlin unterwegs, um ähnliche Gastronomie-Konzepte zu begutachten. Näheres wird am 4. April auf einer Pressekonferenz im künftigen Oettinger-Dome bekannt gegeben. Gäste sollen neben Baskets-Manager Wolfgang Heyder und Oettinger-Vorstand Kollmar auch Gebert und Schmidtlein sowie der künftige Braumeister der neuen Gasthausbrauerei sein.

7 Kommentare