Brunnen, Tore, Karpfen: Diese Kunst bereichert Forchheim

22.9.2020, 13:16 Uhr
20160706_QuinzeKunst..Kunstwerk Arne Quinze Klosterstrasse..ABRECHNUNG: Pauschale ( X ) / Einzeltermin ( )..RESSORT: Lokales ZEITUNG: NN _ Ausgabe: FOR..DATUM: 06.07.2016..FOTO: Berny Meyer..MOTIV: Quinze Kunst....ABRECHNUNG: Pauschale ( X ) / Einzeltermin ( )..
1 / 10

"Talking to the sky" heißt das jüngste Kunstwerk in Forchheim. Es stammt vom belgischen Künstler Arne Quinze, gestiftet hat es die Sparkasse Forchheim aus Anlass ihres 175. Geburtstages. Seit 2016 steht die 7,5 Meter hohe Skultpur vor dem Schulungsgebäude der Sparkasse in der Eisenbahnstraße und spaltet die Gemüter. Die einen finden sie klasse, die anderen denken beim Anblick an ein "heruntergefallenes Teil vom Faschingswagen". © Berny Meyer

Das Nürnberger Tor in der Nähe des Landratsamtes. Es wurde im Jahre 1698 erbaut  und steht am südlichen Ausgang der Verteidigungsanlage. Das Nürnberger Tor ist  das einzig erhaltene Stadttor aus der frühneuzeitlichen Verteidigungsmauer.
2 / 10

© Edgar Pfrogner

Der Schweinehirte am Marktplatz. An der Rückseite der alten Sparkasse steht die  Skulptur Bauer mit Glücksschwein. Erschaffen wurde sie von Georg Leisgang. Das  Denkmal in der kleinen Grünanlage ist nicht als Anspielung auf den ehemaligen
3 / 10

© Edgar Pfrogner

Der Konrad-Brunnen bei St. Martin. Er wurde zum Gedächtnis an die Erhebung des  Frankenherzogs Konrad I. am 10. November 911 in Forchheim zum ostfränkischen  König vor der St. Martinskirche errichtet. Mit seiner Rechten zeigt Konrad I.  auf einen künftigen Reichsapfel, den er in der linken Hand hält. Der Brunnen  ist ein Werk des Forchheimer Künstlers Hans Dressel von 1998.
4 / 10

© Edgar Pfrogner

Der Zeitbrunnen von Harald Winter am Bahnhof.
5 / 10

© Edgar Pfrogner

Die
6 / 10

© Edgar Pfrogner

Die Porta Vorchheimensis in der Hauptstraße. Die Porta Vorchheimensis ist ein  Geschenk des Rotary Clubs Forchheim. Seit 2002 öffnet sie in der Fußgängerzone  dem Betrachter Tür und Tor zur Vergangenheit der Stadt. Das Werk von Harro Frey  stellt die wichtigsten Stationen der Forchheimer Geschichte in zwölf Bildern  dar.
7 / 10

© Edgar Pfrogner

Der Karpfen wurd erst im Winter 2012 aufgestellt. Reinhard Eiber, akademischer  Bildhauer aus Feucht, hat den Platz tierisch gestaltet. Gestiftet wurde die  Bronze-Skulptur vom Heimatverein.
8 / 10

© Edgar Pfrogner

Das frischgebackene Karpfen-Kunstwerk am Marktplatz.
9 / 10

© Edgar Pfrogner

Das Nürnberger Tor in der Nähe des Landratsamtes. Es wurde im Jahre 1698 erbaut  und steht am südlichen Ausgang der Verteidigungsanlage. Das Nürnberger Tor ist  das einzig erhaltene Stadttor aus der frühneuzeitlichen Verteidigungsmauer.
10 / 10

© Edgar Pfrogner