Nicht alle Wirte haben weiterhin geöffnet

Buden im Forchheimer Kellerwald bleiben, manche Bierkeller schließen

Lea-Verena Meingast
Lea-Verena Meingast

Redakteurin Nordbayerische Nachrichten Forchheim

E-Mail zur Autorenseite

5.8.2021, 16:12 Uhr
Einzelne Buden waren zuletzt im Kellerwald verteilt.

Einzelne Buden waren zuletzt im Kellerwald verteilt. © Berny Meyer, NN

Drei Fahrgeschäfte für Kinder und drei Buden wurden zuletzt im Forchheimer Kellerwald verteilt. Die Buden dürfen nun noch ein wenig länger stehen. "Da es kein Annafest gab und dementsprechend keinen festen Start- oder Endzeitpunkt, sahen wir in der Verlängerung für die Schausteller keine große Sache", sagt Kellerwald-Bürgermeister Udo Schönfelder.

Dass die Buden nun noch länger bleiben, wussten aber nicht alle Kellerwald-Wirte. "Bei mir gehen in den vergangenen Tagen die ganze Zeit Anrufe ein von Bürgern, die dachten, dass damit auch alle Kellerwald-Wirte in die Verlängerung gehen. Dabei wussten wir von der Verlängerung der Buden nichts", sagt Christi Alberti. vom Eichhorn-Keller Sie wirbt um Verständnis, da die Wirte auf diese kurzfristige Entscheidung nicht hätten reagieren können.

"Das war nicht geplant"

Udo Schönfelder betont: "Das war auch nicht geplant. Ein Schausteller kam Ende letzter Woche auf uns zu und fragte, ob es möglich sei, zu verlängern. Wir haben das schnell in der Verwaltung geklärt und den Wirtesprechern mitgeteilt." Allerdings gebe es auch hier kein festes Datum: "Eine Bude ist schon abgebaut und die anderen bleiben, je nachdem wie das Wetter mitspielt oder ob sie Folgetermine haben, so lange, wie sie wollen, bis maximal Mitte August." Allerdings sieht er die Wirte davon kaum betroffen: "Ich glaube nicht, dass Leute nur wegen der Buden in den Kellerwald gehen."

"Das Karussell und die Buden betreffen die Wirte so gut wie nicht", sagt Birgit Hempel vom Schindler-Keller. Familien mit kleinen Kindern, die zum Karussell gingen, würden weniger auf die Keller gehen. "Ich gönne den Schaustellern, dass sie noch länger bleiben können." Insgesamt seien die letzten Wochen für die Wirte zufriedenstellend verlaufen: "Es ist schön, dass die Leute auch so auf die Keller gehen. Wir hatten gut zu tun. Das Wetter hat auch einigermaßen mitgespielt", sagt sie.

Manche Keller schließen Anfang August: "Ganz normal"

Dass Anfang August nun Keller schließen würden, sei ganz normal. Das betont auch Udo Schönfelder: Es gab schon immer drei Arten von Kellern: Die ganzjährig geöffnet sind, die nur von Mai bis September geöffnet sind und die, die nur im Annafest-Zeitraum geöffnet sind."

Das Annafest in Forchheim hätte vom 23. Juli bis zum 2. August im Kellerwald stattgefunden. Wegen der Corona-Pandemie musste es wie schon 2020 entfallen. Ausdrücklich wäre auch kein "Annafest light" als abgespeckte Variante erlaubt gewesen. Nur einzelne Buden, verteilt im Kellerwald, seien möglich, beschloss der Stadtrat nach einer Abstimmung mit Polizei und Landratsamt.

"Kein Festcharakter"

Eine Leserin meldete sich bei den NN mit der Nachfrage, dass sie verwundert sei, warum die Stadt keinerlei Info zu den Buden veröffentlicht habe. "Wegen der Corona-Pandemie entfallen Volksfeste in Bayern und im Kellerwald durfte auch kein Festcharakter entstehen. Die Stadt hat sich deshalb bewusst entschlossen, die Buden nicht zu bewerben, um Menschenansammlungen zu vermeiden und keine Touristen anzulocken."

Udo Schönfelder erinnert sich, dass es Gäste gab, die Kritik äußerten, als Kellerwirte einen Ruhetag im Annafest-Zeitraum hatten. "Manche hätten wohl erwartet, dass jeden Tag geöffnet ist, aber das ist auch das gute Recht der Wirte, einen Ruhetag zu haben", sagt Schönfelder.

Christi Alberti bittet vor allem um Verständnis unter Gästen, wenn Keller nun schließen: "Wir müssen lange im Voraus planen." Wenn das Annafest stattfindet, ist das Personal zwölf Tage lang im Einsatz und hat dafür im Hauptjob Urlaub eingereicht, "ein halbes oder ein Jahr vorher", erklärt sie. In Corona-Zeiten sei die Planung zusätzlich erschwert. Deshalb sei das nicht so einfach und Wirte könnten auch nicht kurzfristig auf diese Verlängerung mit Buden im Kellerwald reagieren.

Keine Kommentare