-1°

Freitag, 23.04.2021

|

zum Thema

Corona-Modellstadt: Forchheim hat sich beworben

OB Kirschstein zu den Chancen: "Könnten das durchaus leisten" - 07.04.2021 14:36 Uhr

Bayerische Corona-Modellstadt: Forchheim hat sich dafür beworben.

06.04.2021 © Anestis Aslanidis


Erst am vergangenen Mittwoch hatte das bayerische Gesundheitsministerium OB Uwe Kirschstein (SPD) kurzfristig über die Bewerbungsmodalitäten unterrichtet, eine große Mehrheit der Stadträte sprach sich anschließend klar für den Versuch aus.

Bilderstrecke zum Thema

Forchheim: So sieht es in der neuen Impfstraße aus

Barrierefreier Zugang, Anmeldung, Impfstraße und Nachbeobachtungsraum: Im Forchheimer Impfzentrum in der Don-Bosco-Straße gibt es nun mehrere neue Impfzimmer und angepasst Abläufe. So sieht es im Impfzentrum aus.


Ähnlich wie in Tübingen plant der Freistaat Modellregionen, in denen anhand eigener (Schnell-)Teststrategien probeweise weitgehende Lockerungen im Einzelhandel, der Gastronomie und im Kultur-Sektor erfolgen könnten. Ob der Modellversuch „Tübingen plus“ in Bayern angesichts der derzeit wieder angespannten Infektionslage gestartet wird und welche Bewerber ausgewählt werden, darüber wollte die Staatsregierung am Mittwoch entscheiden. Und wie am 7. April bekannt wurde, hat man sich in München entschieden - für eine Verschiebung des Modellprojekts um mindestens zwei Wochen

+++ Modellstadt Forchheim? Das sagen Händler, Gastronomen und Künstler +++

Kirschsteins persönliche Einschätzung zu den Chancen Forchheims: Bei einer Standortanalyse spreche vieles für die Stadt. „Die Anforderungen an eine Modellregion sind zwar nicht ganz ohne – aber Forchheim ist gut aufgestellt und könnte das in seiner Rolle und Funktion als Oberzentrum durchaus leisten“, so der OB.

ppr

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Forchheim